my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Ernährung in der Schwangerschaft

19.SSW starke Dehnungsschmerzen und Verstopfung - wie Abhilfe schaffen?

Anonym

Frage vom 31.10.2002

Hallo ich habe mal wieder eine Frage. Ich bin jetzt in der 19.SSW und hatte in der 7. SSW Blutungen und 9 Wochen Bettruhe wegen drohender Fehlgeburt! Ich habe seit dem Anfang der SS starkes Unterleibsziehen,starken Ausfluß und Rückenschmerzen. Die Beschwerden halten immer noch an aber nicht mehr so oft und so stark wie am Anfang, ist das normal??? Bei unserm 1. Kind hatte ich das nicht so schlimm und mein Gynäkologe sagt das, daß beim 2. Kind immer stärker sein kann, muß ich mir sorgen machen wegen den Anfänglichen Problemen in der SS oder ist das unbedenklich und sind das wirklich nur Dehnungsschmerzen??? 2. Frage: Ich habe so Probleme beim Stuhlgang und muß ab und zu stark nachhelfen so das ich danach Unterleibsschmerzen habe ist das auch Unbedenklich??? Es sind aber keine Verstopfungen ich habe tägl. Stuhlgang halt nur mit starkem Nachhelfen! Es würde mich freuen wenn Sie meine Fragen bald beantworten könnten!!!

Lieben Dank
Hebamme

Antwort vom 02.11.2002

Sie sollten sich unbedingt bald eine Hebamme suchen, die Sie parallel zum Frauenarzt
mitbetreuen kann. Sie kann Ihnen evtl. sog. Anti-Wehen-Tee o.ä. geben, damit die
Kontraktionen nachlassen. Dass diese Beschwerden so lange anhalten können kann
schon sein, allerdings wäre es schön, man würde dieses Problem ein wenig
in den Griff bekommen. Vielleicht klappt dies ja mit alternativen Möglichkeiten, die Sie
eben mit einer Hebamme besprechen können.Ob Ihre Beschwerden nur Dehnungsschmerzen
sind kann ich leider nicht beurteilen, ohne Sie gesehen und untersucht
zu haben.Wenn Sie auf der Toilette
Ihren Stuhlgang so stark heraus pressen müssen ist das sicherlich nicht besonders
unterstützend...Sie sollten auf jeden Fall den Stuhlgang weich halten mit den Ihnen
möglichen Massnahmen wie z.B. getrocknete Früchte essen, Apfel/Joghurt essen, Leinsamen und sehr
viel Flüssigkeit dazu, generell viel Trinken, evtl. Lactullose aus der Apotheke besorgen,
regelmässig bewegen, wenn möglich.Eine Hebamme in Ihrer Nähe finden Sie über den
Hebammenverband unter www.bdh.de, oder über einen Link bei www.babyclub.de. Alles Gute!

26

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.