my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich:

Schutz vor Windpocken

Anonym

Frage vom 19.04.2003

Ich habe bald vor unser 3. Kind zu bekommen, leider bin ich vor kurzem durch einen Bericht total verunsichert worden (Windpocken können das Ungeborene schädigen). Bis jetzt habe ich mir nie darüber sorgen gemacht, nur jetzt leite ich eine Stillgruppe und eine Krabbelgruppe und habe regen Kontakt zu anderen.
Als Kind hatte ich keine Windpocken, als mein Großer diese hatte, hatte ich 4 Pöckchen und der Arzt war sich nicht sicher, ob es Windpocken waren,einige Tage später habe ich nur ein sehr großes Herpes Simplex an der Nase bekommen und der Arzt meinte die Erreger seien ähnlich. (Anmerkung: ich bekomme seit meinem 4. Lebensjahr Herpes Simplex).
Kann deswegen Immunität bestehen oder soll ich mich lieber testen lassen und gegebenenfalls impfen lassen?
Für Ihre Rückantwort bedanke ich mich im voraus.
Hebamme

Antwort vom 22.04.2003

Sie sollten sich auf jeden Fall testen lassen, ob Sie Windpocken hatten.
Sollten Sie keine Antikörper haben , dann kann man noch über eine Impfung nachdenken , was aber in der Schwangerschaft nur in Ausanhmefällen möglich ist oder kommen besser nicht in den Kontakt mit dem Kind. Aber auch, wenn Sie wieder erwarten noch mal Windpocken bekommen sollten ,dann besteht nur ein sehr geringes Risiko ( ca. 1,2%), das Ihr Kind eine Infektion in der zeit bekommen könnte.
Die Inkubationszeit fürWindpocken beträgt ca. 12 bis 21 Tage. Ansteckend sind die Windpocken schon zwei bis drei Tage vor Ausbruch des Ausschlags bis etwa eine Woche danach, wenn die Bläschen wieder eingetrocknet sind.
Den Kontakt zu Windpockenkinder kurz vor der Entbindung ( ab dreißig tagen vor ET), sollten Sie in dieser Zeit meiden. Sonst besteht die Gefahr, das das Neugeborene mit Windpocken zur Welt kommt und das ist sehr gefährlich.
Im Allgemeinen kommen Windpocken bei Schwangeren recht selten vor und haben nur selten Folgen für das Ungeborene, es sei denn , die Mutter erkrankt bis zur 21 SSW oder in der zeit um den Geburtstermin. Dann kann das für das baby bedrohlich werden.

31

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.