my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Dammschnitt / -riss

Wie kann ich einen Riss vermeiden und in welchem Fall....

Anonym

Frage vom 03.09.2003

man hört viel von Bekannten über Dammschnitte und Dammrisse. Wie kann ich einen Riss vermeiden und in welchem Fall bin ich "besser dran"?
Hebamme

Antwort vom 04.09.2003

-Erst unter der Geburt(Austreibungsphase) wird entschieden, ob ein Dammschnitt nötig ist oder nicht um den Geburtskanal zu erweitern. Der Beckenboden soll dadurch entlastet werden. Ein Riss ist bei jeder Geburt ein natürliches Risiko.
Die Hebamme macht einen Dammschutz mit der Hand. Droht das Gewebe trotzdem einzureißen, kann es nötig sein einen Dammschnitt durchzuführen.
Es gibt Diskussionen für und gegen Dammschnitt, ob ein Dammriss besser heilt und später weniger Probleme macht. Beides hat für und wider.
Es gibt Gründe, in denen ein Dammschnitt einfach unerläßlich ist.
Z.B. bei Verschlechterung der kindlichen Herztöne, wenn eine Geburtsbeendigung anzustreben ist.
Wenn die Notwendigkeit der Saugglocken oder Zangengeburt gegeben ist.
Bei einer Frühgeburt, wenn das Kind sehr klein ist.
Was sie als Prophylaxe machen können ist Dammassage ab der 34. SSW z.B. mit Weleda Dammmassage-Öl. Mit der Dammmassage soll der Damm gestärkt werden um einen Schnitt oder Riss zu vermeiden. Keine Garantie!
Beginnen Sie etwa sechs Wochen vor dem zu erwartenden Geburtstermin damit, Ihren Damm, also das Gewebe zwischen der hinteren Scheidenwand und dem After kräftig zu massieren und zu dehnen, damit es weich, geschmeidig und dehnfähig wird. Dazu nehmen Sie anfangs einen, bald zwei oder drei Finger, gehen etwa drei Zentimeter tief in die Scheide ein, fassen Ihren Damm, massieren U-förmig mit leichtem Druck in Richtung Darm. Bei der täglichen Massage für etwa zwei bis fünf Minuten werden Sie bald feststellen, daß unter Anwendung des Öles Ihr Damm weich und geschmeidig wird.
Was man in der Austreibungsphase machen könnte, wäre die Dammakupunktur. Sie müßten die Hebamme unter der Geburt fragen, ob sie Sie akupunktieren kann.
Durch die Akupunktur des Damms in der Austreibung kommt es zu einer reflektorischen Entspannung des Damms, wenn der Kopf aufzusteigen beginnt.

17

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Unsere Partner
  • Holle
  • Weleda
  • Medela
  • Beutelsbacher
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Hebammenberatung per Chat & Telefon
Die BARMER bietet schnelle, professionelle Hilfe per Chat & Telefon mit examinierten zugelassenen Hebammen kostenfrei für alle BARMER-Versicherten. mehr
Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Partner-Shops

 

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.