my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Babyernährung allgemein

19 Wochen HA-Nahrung

Anonym

Frage vom 11.01.2004

Hallo liebes Hebammen-Team!

Meine Tochter ist 19 Wochen alt und wird mit HIPP HA1 ernährt. Sie bekommt 5 Mahlzeiten täglich und hat bisher nachts ( um 22:00 Uhr wecken wir sie noch einmal zur letzten Mahlzeit) gut durchgeschlafen ab ca. 20:00 bis ca. 06:00/07:00 Uhr. Seit ein paar Tagen wird sie mehrmals nachts wach und laesst sich immer nur fuer kurze Zeit mit dem Schnuller nochmal zum Einschlafen bewegen. Irgendwann geht es dann nur noch nach einer Flaschenmahlzeit. Ist dies ein Zeichen dafuer, daß sie nicht mehr richtig satt wird? Ist es ratsamer zuerst evtl. abends auf HA2 umzustellen, oder mit Karotten-Brei zu beginnen und HA1 weiter beizuhalten? Ist es wichtig, bei Umstellung auf HA2 bei derselben Marke zu bleiben? Kann man auch HA1 mit HA2 vermischen?
Vielen Dank für Ihre Antwort
Hebamme

Antwort vom 11.01.2004

Viele Kinder verändern in den ersten Lebensmonaten immer wieder ihren Rhythmus. Auch das Durchschlafen kann sich immer wieder verändern. Es ist nicht ungewöhnlich, wenn Ihre Tochter nach einer Nachtmahlzeit verlangt, obwohl sie schon durchgeschlafen hat. Sie können nach der letzten Abendmahlzeit (ca. 20:00 Uhr) abwarten, bis sich Ihre Tochter von selbst meldet und ihr dann sofort eine Flasche HA1-Nahrung geben, ohne sie vorher mit dem Schnuller zu beruhigen. Wahrscheinlich findet sie nach einiger Zeit von allein wieder zu ihrem gewohnten Schlafverhalten zurück. Die Typ-2-Nahrung ist kaum noch an die Muttermilch angepasst und häufig sehr süß. Sie ist als Dauernahrung nicht zu empfehlen. Sie sollten auf keinen Fall die verschiedenen Milchen vermischen, sondern am besten bei Typ-1-Nahrung bleiben und statt fünf Mahlzeiten sechs Mahlzeiten in 24 Stunden anbieten. Allergiegefährdete Kinder sollen in den ersten sechs Lebensmonaten ausschließlich gestillt werden oder HA-Nahrung bekommen. Die Beikost wird erst mit dem Beginn des siebten Lebensmonats eingeführt. Das artfremde Eiweiß aus der Beikost kann besonders in den ersten Lebensmonaten die noch nicht ausgereifte Darmschleimhaut passieren und ins Blut gelangen. Es wird dann vom Körper als Fremdstoff angesehen und kann allergische Reaktionen, wie z.B. Durchfälle, Bauchkrämpfe, Hautausschläge oder Atemwegsbeschwerden auslösen. Deshalb beginnen Sie mit Breimahlzeiten besser erst zu Beginn des siebten Lebensmonats. In der Broschüre „Gesunde Ernährung von Anfang an “ (Verbraucherzentrale Hamburg, Tel. 040/24832-20, E-Mail: info@vzhh.de ) finden Sie wertvolle Tipps zur schonenden Einführung der Beikost.

23

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.