my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich:

Pilzinfektion in der Schwangerschaft gefährlich?

Anonym

Frage vom 25.01.2005

Hallo. Bin in der 14. SSW und habe gestern erfahren, dass ich mir einen Pilz eingefangen habe. Ich persönlich habe nichts gemerkt, da ich keinerlei Juckreiz gespürt habe. Ich muss nun 6 Biovanal Zäpfchen nehmen, und im Anschluss noch weitere 12 (anderes Medikament), welches wohl den "Normalzustand" wieder herstellen soll. Ich hatte sowas noch nie, und bin daher jetzt ziemlich verunsichert, ob dies schlimm ist. Und vorallem wo ich dies her habe. Ich habe bei Ihnen auch gelesen, dass man durch sowas das Kind verlieren kann. Woran würde ich denn merken, dass der Pilz wieder weg ist? Soll sich mein Partner diesbezgl. testen lassen?

Antwort vom 25.01.2005

Gerade in der Schw. ist das Scheidenmillieu anfälliger als im "Normalzustand" und daher ist es sehr häufig, dass eine Pilzinfektion auftritt. Bei Nicht-behandlung kann es passieren, dass die Infektion den Schleimpfropf angreift und in Richtung Fruchtblase aufsteigt, das soll durch die Behandlung vermieden werden. Oft tritt mit der Infektion ein unangenehmer Geruch auf, ein verstärkter Ausfluss, der evtl juckt oder auch von anderer Konsistenz ist als gewöhnlich. Daran kann frau eine Infektion oft selbst erkennen. Bei jeder Vorsorgeuntersuchung wird auf Anzeichen einer Infektion geachtet, so fiel es wahrscheinlich auch bei Ihnen auf. Es ist ganz richtig, gleich zu behandeln und im Anschluss das natürliche Scheidenmillieu wieder herzustellen, so wie es bei Ihnen gemacht wird. Tragen Sie Baumwollunterhosen, die Sie kochen können, auch die Handtücher sollten Sie kochen. Unterstützend können Sie täglich Naturjoghurt mit Leinsamen essen (das schadet die ganze Schw. über nicht!), die Milchsäurebakterien unterstützen die natürl. Scheidenflora und der Leinsamen verbessert die Tätigkeit der Schleimhaut. Den partner zu untersuchen,ob er auch infiziert ist und ggf auch zu behandeln ist sinnvoll; das kann sein Hausarzt machen. Klicken Sie sich mal durch unser Archiv, da werden Sie noch mehr Tipps finden und werden außerdem sehen, wie häufig das in der Schw. vorkommt, da sind Sie nicht alleine betroffen! Gute Besserung!

20

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.