my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Schwangerschaftsbeschwerden

Schmerzen 36. SSW

Anonym

Frage vom 26.04.2012

Hallo!
Bin heute 36+3, wobei der Zwerg schon ziemlich groß und schwer ist - alles sind sich einig - Frauenärzte, Krankenhaus, Hebammen - das Baby sollte besser früh als spät kommen, sonst wollen wir evtl. einleiten. Hinzu kommt, dass ich während der Schwangerschaft schon einen Nierenstau hatte - bin da stark vorbelastet - einige Jahre lang chronische Blasen-, Nieren- und Harnwegsentzündungen. Meine Urinwerte schauen auch nicht sonderlich toll aus, außerdem habe ich seit gestern ein Ziehen im unteren Rücken, kann aber nicht genau zuordnen, ob es nun nur Rückenschmerzen oder eben auch Nierenschmerzen sind. Außerdem habe ich seit gestern ständig Unterleibsschmerzen, die sich den Bauch hochziehen und hinter in den Rücken strahlen, allerdings wird der Bauch dabei nicht hart - also können es ja wohl keine Wehen sein !? Kann aber eigentlich nur noch liegen, sitzen und stehen ist schmerzhafter.
Seit ca. 1 1/2 Wochen trinke ich täglich Himbeerblättertee, gehe spazieren, und seit dieser Woche mache ich auch noch Heublumendampfsitzbäder, hoffe damit den Muttermund weich zu kriegen und evtl. die Geburt voranzutreiben, um eine Einleitung zu umgehen. Hatte auch schonmal regelmäßig Wehen - über fünf Stunden lang alle 15-20 Minuten, verging dann aber wieder.
Meine Frage also: was kann ich erstens tun, um das Ganze vllt etwas zu beschleunigen und vor allem, was bedeuten meine Bauchschmerzen, sollte ich lieber zum Arzt oder hinlegen, Ruhe geben und mir nicht so viele Sorgen machen?

Viele Grüße, keksin

Antwort vom 28.04.2012

Da Sie eine Nierenproblematik in der jüngsten Vorgeschichte haben, würde ich auf jeden Fall zur ärztl. Kontrolle raten, um zu klären, woher die Schmerzen kommen. Ansonsten liegt nahe, dass es sich um Senkwehen handelt, das würde zeitlich auch gut passen. Die Maßnahmen, die Sie zurzeit durchführen wie Bewegung, Heublumen, Himbeerblätter etc sind alle gut und geeignet zur Vorbereitung der Geburt. Wirklich beschleunigen kann man den Geburtsbeginn allerdings nicht, zumindest nicht auf natürliche Weise. Der Körper muss zumindest "wehenbereit" sein, um auf entsprechende Mittelchen anzusprechen. Daher sollten Sie sich besser noch in Geduld üben, als jetzt schon nervös zu werden, wann es endlich losgeht ... Ich wünsche Ihnen alles Gute!

35

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Partner-Shops

 

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.