Themenbereich: Entwicklung des Ungeborenen

Ist die Schwangerschaft sicher nicht mehr intakt?

Anonym

Frage vom 10.04.2019

Hallo,
Ich bin in der 8. Woche schwanger. Hatte schon sehr früh Schmierblutungen, die inzwischen viel schwächer geworden sind und einem bräunlichen Ausfluss näher kommen.
Ich hatte 2 Kontrolltermine wöchentlich. Bis dahin war alles normal. Vor zwei Tagen sagte mir meine Ärztin, dass der Embryo sich innerhalb der letzten Woche nicht weiterentwickelt habe. Er hätte mindestens 1cm gewachsen sein müssen.
Ich habe heute wieder einen Termin, bei dem das weitere Vorgehen besprochen werden soll. Sie hat von Ausschabung oder Warten auf einen natürlichen Abgang gesprochen.
Jetzt bin ich sehr verunsichert. Ist die Schwangerschaft sicher nicht mehr intakt? Und was ist jetzt der richtige Weg? Ich war seit Beginn der Schmierblutungen krank geschrieben und habe mich geschont. Das sind jetzt schon 4 Wochen.
Ich hänge gerade total in der Luft.

Vielen Dank

Antwort vom 10.04.2019

Hallo, zunächst einmal verstehe ich nicht wieso Ihre Ärztin zwei mal pro Woche einen Ultraschall macht. Vorgesehen ist eine Schwangerenvorsorge nur alle 4 Wochen und drei Ultraschall-Untersuchungen in der gesamten Schwangerschaft.
Um eine Fehlgeburt sicher diagnostizieren zu können sind weitere Angaben nötig. Wenn beispielsweise ein Herzschlag sichtbar ist, würde ich immer abwarten. Sollte sich herausstellen, dass keine Lebenszeichen (mehr) vorhanden sind (weder Herzschlag noch Wachstum) ist im frühen Stadium der Schwangerschaft das Abwarten eines natürlichen Abgangs meist die schonendere Alternative, zumal dann auch sicher ist, dass eine Fehlgeburt unvermeidlich war. Solange Zweifel an der Diagnose bestehen ist Abwarten, auch wenns schwer fällt, immer der richtige Weg. Klarer wird das mit Zeit, nicht jedoch mit häufigen Untersuchungen.
Ich wünsche Ihnen alles Gute, Monika Selow

0

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: