my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Fehlgeburt

Wie lange kann ich auf eine Fehlgeburt warten?

Anonym

Frage vom 25.04.2021

Dauer Fehlgeburt - keine Blutung mehr

Hallo. Vor zwei Wochen in der 7/8 SSW hatte ich starke Blutungen und erhielt ich die Diagnose, dass die SSW nicht intakt ist. Nach einigen Tagen schon leichterer Blutung beim kontroltermin im US gesehen, dass die fruchthöhle schon deutlich kleiner ist, Embryo und dottersack waren anhand der weißen Punkte noch zu sehen.
Der Arzt meinte, warten geht von selbst ab.
Seit diesem Tag habe ich aber keine Blutung mehr, sie ist weggegangen.
Das ist nun auch wieder 5 Tage her. Habe also seit 2 Wochen keine Blutung mehr.

Ist das normal, dass es eig. Ja schon begonnen hat, aber aufgehört hat und dann von neu hoffentlich wieder beginnt um die fruchthöhle auszuscheiden? Wie lange wartet man denn maximal

Antwort vom 26.04.2021

Hallo, nach einer begonnen Fehlgeburt dauert die Blutung meist an, bis die Gebärmutter leer ist und auch die Schleimhaut abgeblutet. Aber nicht jede Blutung führt auch zu einer Fehlgeburt. In ungefähr der Hälfte der Fälle mit Blutungen entwickelt sich die Schwangerschaft weiter und auch die Blutung kann wieder aufhören. Aus der Ferne lassen sich leider nur allgemeine Aussagen treffen. Ob die auch für den Einzelfall passen, muss individuell und persönlich abgeklärt werden. Vielleicht hat sich es um eine Zwillingsschangerschaft gehandelt und nur eine davon ist abgegangen. Eventuell war es auch eine Blutung, die nicht zu einer Fehlgeburt geführt hat. Dann müsste bei einer erneuten Untersuchung inzwischen ein deutliches Wachstum sichtbar sein. Wenn es sich tatsächlich um einen Wachstumsstillstand handelt und die Fruchtblase noch nicht abgegangen ist, dann steht der Abgang erst bevor. Es gibt keine feste Regel wie lange abgewartet werden kann. Die Entdeckung einer nicht intakten Schwangerschaft ist oft ein Zufallsbefund und es ist unklar wie lange die Schwangerschaft schon nicht intakt ist. Je nach Untersuchungshäufigkeit ist dann schon mehr oder weniger Zeit vergangen. Lange Zeit wurde dann eine Ausschabung vorgenommen und gar nicht abgewartet. Inzwischen hat sich aber in Studien herausgestellt, dass Abwarten auf den natürlichen Abgang auch eine Möglichkeit ist und dass die Ausschabung nicht sicherer ist. Beide Methoden haben Vor- und Nachteile. Die Zufriedenheit der Frauen und die Ergebnisse sind dann am Besten, wenn die Frau selbst entscheiden kann, welches Vorgehen sie vorzieht. Untersuchungen wurden mit einer Wartezeit bis zu 4 Wochen durchgeführt. Die allermeisten Fehlgeburten überschreiten diesen Zeitraum nicht. In Einzelfällen kam es aber auch danach noch zu problemlosen Abgängen ohne dass Eingriffe nötig waren.
Meine Empfehlung an Sie ist, dass Sie zwei Wochen nach der letzten Untersuchung noch mal nachschauen lassen, ob eine Entwicklung sichtbar ist. Abhängig vom Ergebnis können Sie dann mit Ihrem Arzt besprechen welches weitere Vorgehen für Sie das Beste ist.
Herzliche Grüße, Monika Selow

1

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Partner-Shops

 

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.