my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
My Babyclub.de
Maltodextrin in Säuglingsmilchnahrung

Antworten

  • Lilli_12
    Gelegenheitsclubber (3 Posts)
    Eintrag vom 22.11.2016 13:53
    Hallo,

    ich gebe meiner Tochter Ihre Anfangsmilch 1, unter anderem auch deswegen, weil Sie auf Ihrer Internetseite angeben, dass sie ungesüßt ist. Jetzt habe ich gelesen, dass Maltodextrin ein Süßungsmittel sein soll. Maltodextrin ist auch in der Milch enthalten, was mich etwas verunsichert.

    Bitte erläutern Sie mir, um was es sich bei dem Maltodextrin genau handelt und für was dieses gut ist.

    Ferner möchte ich Sie bitten, mir mitzuteilen, ob das von Ihnen verwendete Maltodextrin genmanipuliert hergestellt wird und wenn nicht wie es entsprechend kontrolliert wird.

    Danke und viele Grüße
    Antwort
  • Holle_babyclub_Team
    Powerclubber (54 Posts)
    Kommentar vom 22.11.2016 17:11
    Liebe Lilli_12,

    vielen Dank für die Zusendung Ihrer Frage. Mit Ihrer Frage treffen Sie direkt einen Punkt, der häufig zu Diskussionen führt.

    Generell ist Stärke nichts anderes als eine komplexe Substanz, die aus langen linearen und verzweigten Ketten von Glucose-Bausteinen besteht. Maltodextrin wird aus Stärke gewonnen. Hierbei werden die großen Stärke-Makromoleküle in kleinere Einheiten gespalten. Die Glucosebausteine liegen immer noch in großen Kettenstrukturen vor, jedoch sind diese weniger komplex. Ernährungsphysiologisch bietet dies den Vorteil, dass Maltodextrin leichter verdaulich ist als Stärke. Speziell ist dies für Säuglinge in den ersten Monaten nach der Geburt von Vorteil, da die gebildeten Verdauungsenzyme erst noch eine verringerte Kapazität zur Verdauung für komplexe Kohlenhydrate besitzen.

    Würde man das Maltodextrin weiter abbauen in einzelne Glucosebausteine, erhielte man einen Glucosesirup, der nicht nur süß schmeckt, sondern auch den Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit rasch einsteigen ließe. Beides ist bei Säuglingsnahrung unerwünscht.

    Es gibt verschiedene Qualitäten von Maltodextrinen. Die Behauptung Maltodextrin ist ein Süßungsmittel ist deshalb nicht falsch, jedoch nicht immer zutreffend. Je nach Stärke der Verzuckerung haben Maltodextrine eine komplexere Struktur und damit mehr stärkeartige Eigenschaften oder eine niedermolekularere Struktur und damit mehr süßende Wirkung.

    Wir verwenden für die Säuglingsnahrung ein glutenfreies Maltodextrin aus Maisstärke, ohne süßende Wirkung (DE 19). Der leicht süßliche Geschmack der Milchnahrung stammt vom Milchzucker (Lactose). Jede Säugetiermilch enthält Lactose. Der Gehalt in Muttermilch ist deutlich höher als in Kuhmilch, weshalb vergleichsweise Muttermilch auch süßer wahrgenommen wird. Muttermilch ist immer das Vorbild für die Muttermilchersatzprodukte. Deshalb ist auch in der Säuglingsmilchnahrung relativ viel Lactose enthalten, und diese wird ebenfalls als leicht süß wahrgenommen. Sehen Sie bitte hierzu auch unserer Nährwertdeklaration auf der Packung mit dem angegebenen Lactosegehalt.

    Das in Holle Produkten eingesetzte Maltodextrin ist garantiert GVO frei. Wir verwenden nur Bio-Maltodextrin, gekennzeichnet mit dem (*) Sternchenhinweis (sehen Sie hierzu die Zutatenauflistung auf der Packung). Bio-Zutaten werden vom Feld über den Brei bis in den Laden auf jeder Verarbeitungs- und Handelsstufe mittels Bio-Kontrollen auf Konformität mit den EU-Bio-Richtlinien kontrolliert. Der Einsatz von GVO ist im Bio-Bereich generell nicht gestattet.

    Wir hoffen, Ihre Fragen verständlich beantwortet und Ihnen Ihr ungutes Gefühl genommen zu haben, falsch über unserer Milchnahrung informiert worden zu sein.

    Herzliche Grüße,
    Ihr Holle babyclub-Team
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Bitte beachten: Dieses Forum dient ausschließlich zur allgemeinen Information. Die Antworten können und sollen die persönliche, einzelfallbezogene Beratung oder Diagnose eines Arztes nicht ersetzen.