my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren

Lebensmittelallergie Baby

Nahrungsmittelallergien vorbeugen

Lebensmittelallergie Baby
Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit ist eine allergische Reaktion auf Nahrungsmittel. Es wird dabei zwischen Allergie und Intoleranz unterschieden. Kuhmilch- und Gluten-Unverträglichkeiten sind dabei für Babys bei der Beikosteinführung am schwierigsten. Häufig treten auch Allergien gegen Eier, Soja, Nüsse und Fisch auf.

Der Unterschied: Allergie vs. Intoleranz

Bei einer Nahrungsmittelintoleranz, wie der Laktose- oder Fruktoseintoleranz, toleriert der Körper oft kleinere Mengen des allergieauslösenden Stoffes, auf mehr reagiert er aber mit Blähungen, Bauchweh oder Durchfall.

Eine Nahrungsmittelallergie hingegen ist eine Abwehrreaktion des Immunsystems gegenüber dem Eiweiß bestimmter Nahrungsmittel. Bereits eine kleine Menge kann schon schwere Reaktionen auslösen. Wenn nach dem Essen der Mund brennt, Übelkeit, Blähungen, Durchfall und Nesselsucht auftreten, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. Wenn zudem der Kreislauf betroffen ist oder Atemnot besteht, muss schnellstmöglich ein Krankenwagen gerufen werden.

In Deutschland leiden etwa vier Prozent aller Kinder an einer Lebensmittelallergie, die sich mit der Zeit verändern kann. Vor allem Hühnerei- und Kuhmilchallergien verschwinden nach einigen Jahren wieder. Erdnüsse besitzen hingegen so viele Allergene, dass sich eine Erdnussallergie so gut wie nie abschwächt.

Nahrungsmittelallergien behandeln

Der wichtigste Therapieschritt ist das Vermeiden des allergieauslösenden Stoffes. Für Eltern heißt es nun im Supermarkt gründlich die Inhaltsstoffe der Lebensmittel zu lesen. Wenn es sich bei dem Allergieauslöser um ein Grundnahrungsmittel handelt, sollte zusammen mit einem Arzt ein Lebensmittelersatz gefunden werden, um eine Mangelernährung vorzubeugen.

Wann ist ein Notfallset wichtig?

Wenn schon mal eine starke Reaktion nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel aufgetreten ist, muss eine Notfallapotheke her. Die Sets enthalten Antihistaminikum, Kortison sowie Adrenalin und werden vom Arzt auf die Bedürfnisse des Kindes angepasst.

Glutenunverträglichkeit

Sollte das Kind unter einer Glutenunverträglichkeit leiden, verträgt es keine Getreidesorten die Gluten enthalten, wie beispielsweise Weizen, Roggen, Hafer, Dinkel und Gerste. Deshalb greift man am besten zu glutenfreier Babynahrung aus Reis, Mais und Hirse. Eine weitere Form der Getreideunverträglichkeit ist die Zoliakie – allerdings handelt es sich hierbei um eine erbliche Stoffwechselstörung und keine Allergie. Um zu bestimmen, weshalb das Kind bestimmte Symptome zeigt, sollte auf jeden Fall ein Kinderarzt oder Allergologe aufgesucht werden.

Kuhmilchunverträglichkeit

Kuhmilchallergie ist für Kinder die wichtigste Quelle für Calcium und Vitamin-B12. Wird eine Kuhmilchallergie festgestellt, muss mit einem Arzt ein Lebensmittelersatz gefunden werden, um einen Mangel an Calcium und Vitamin-B-12 zu vermeiden. Außerdem müssen beim Einkaufen jetzt alle Inhaltsstoffe genau studiert werden, da Milcheiweiß auch in etlichen anderen Nahrungsmitteln enthalten ist. Viele Eltern machen bei einer Kuhmilchallergie gute Erfahrungen mit Ziegen- oder Stutenmilch, da diese in der Zusammensetzung der Muttermilch sehr ähnlich sind.

Keine Auslassdiät ohne Befund

Wenn Eltern ihren Kleinen Lebensmittel vorenthalten, obwohl sie nicht unter einer Unverträglichkeit leiden, kann das negative Folgen für die Gesundheit haben. Kinder, die keine Milchprodukte bekommen, können einen schweren Kalziummangel entwickeln. Das gefährliche daran ist, dass er lange unentdeckt bleibt, weil der Körper sich das Kalzium aus den Knochen holt. Erst im Jugendalter wird dann festegestellt, dass die Knochendichte vermindert ist. Auch wer sein Kind ohne Grund glutenfrei ernährt, tut ihm nicht unbedingt etwas Gutes. Zum einen ist solch eine Ernährung für Kinder nicht gesund und zum anderen bedeutet sie enorme Einschränkungen. Kein Brot, keine Kekse, keine Pizza. Das vermittelt dem Kind von klein auf, dass Essen etwas Böses und Schlechtes sein kann. Und das ist keine gute Basis für ein entspanntes Essverhalten.

Verwandte Themen:
 


Nahrungsmittelallergien vorbeugen

Hallo! Gerade im ersten Lebensjahr leidet ein Säuglinge ganz besonders in Bezug auf die körperliche und geistige Entwicklung, wenn im Angebot der Nahrungsmit... Weiterlesen ...

Hallo! Damit Ihr Sohn mit allen Nährstoffen versorgt wird, braucht es eine Kombination von Eiweiss, Kohlenhydraten und Fetten sowie Vitaminen, Mineralstoffen ... Weiterlesen ...

Die meisten Kinder essen zunächst nur einige Löffel Brei. Dies ist auch sinnvoll, damit sich der Verdauungstrakt an diese neue Nahrung gewöhnen kann. Daher i... Weiterlesen ...

Meinung aus den Foren:
  • Hallo, ich gebe meinem Sohn jetzt seit ca. 2 Wochen Milchbrei. Das klappt auch ganz gut. Hatte jetzt erst den Brei von Milumil mit Banane und heute stand ich...
  • Hallo Ihr! Ich selbst leide an einer Glutenunverträglichkeit und frage mich, ob ich das bei meinem Kind nicht vorbeugen kann indem ich garnicht erst mit Get...
  • Hallo liebes Holle-Team, ich selbst habe eine Glutenallergie und beschäftige mich deshalb natürlich auch bei meiner Tochter mit dem Thema. Sie ist jetzt 6...

Hier geht's ins Forum:

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen
Unsere Partner
  • Holle
  • Weleda
  • Medela
  • BARMER GEK
  • Demeter
  • Beutelsbacher
Baby-Entwicklungskalender
  • Wir begleiten dich durch das erste Babyjahr mit Infos, Terminen & mehr – auch als kostenlose Mail.

Partner-Shops

 

Best of Babys 1. Jahr
Aktuelles
 
Finde Freunde in deiner Nähe!
 
  • Du suchst einen guten Kinderarzt in deiner Nähe?

    Frag nach! Wen empfehlen Leute aus deiner Stadt?

  • Du suchst süße Babykleidung, Buggys und mehr?

    Frag andere nach trendigen Babyshops in deiner Nähe!

  • Neu in der Stadt und auf der Suche nach Anschluss?

    Finde jetzt neue Freunde, eine Krabbelgruppe und mehr!