my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
My Babyclub.de
Milchersatz bei Allergie

Antworten

  • Nelax
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Eintrag vom 26.04.2017 12:23
    Hallo Holle-Team,

    bei meinem Sohn (6 Monate) wurde nun eine Kuhmilcheiweißallergie festgestellt. Zwar gibt es dafür ja spezielle Ersatzmilch, aber ich würde mein Kind gerne mit so vielen natürlichen Lebensmitteln wie möglich füttern. Kann ich ihm deshalb andere "Milch"-Drinks wie Soja-, Hafer- oder Mandelmilch geben?

    Vielen Dank für eure Hilfe!
    Liebe Grüße
    Antwort
  • Holle_babyclub_Team
    Powerclubber (54 Posts)
    Kommentar vom 26.04.2017 17:59
    Liebe Nelax,

    Holle bietet als kuhmilchfreie Säuglingsnahrung eine Säuglingsnahrung auf Ziegenmilchbasis an. Da die Eiweisse in Kuh- und Ziegenmilch teilweise gleich und teilweise unterschiedlich sind, kann je nachdem auf welches Eiweiss in der Kuhmilch reagiert wird, die Säuglingsnahrung auf Ziegenmilchbasis eine verträgliche Alternative sein – oder eben nicht. Das könnten Sie in Betreuung mit Ihrem Kinderarzt einmal ausprobieren.
    Leider ist es nicht möglich im ersten Lebensjahr statt einer Säuglingsmilchnahrung ein Milchersatzprodukt auf Soja-, Hafer- oder Mandelbasis zu füttern. Diese Milchen sind nicht speziell auf die Bedürfnisse von Säuglingen ausgerichtet und führen auf Dauer zu einer Mangelernährung. Säuglinge benötigen im ersten Lebensjahr, wenn nicht oder nicht ausreichend gestillt werden kann, eine Säuglingsmilchnahrung, die sie vertragen. Säuglingsmilchnahrungen sind so weit es geht der Muttermilch ähnlich. Sie sind angereichert mit allen notwendigen Vitaminen und Mineralstoffen und versorgen das Kind mit den adäquaten Fettsäuren und Proteinen. All das können „Milch-Drinks“ nicht bieten.
    Sollte die Holle Säuglingsnahrung auf Ziegenmilchbasis nicht in Frage kommen, verschreibt Ihnen Ihr Arzt eine passende Spezialnahrung. In dieser sind die Eiweisse so stark zerkleinert, dass sie keine allergische Reaktion mehr auslösen können. Da Spezialnahrungen nicht in Bio-Qualität hergestellt werden können, gibt es von Holle leider kein solches Produkt.

    Alles Gute und liebe Grüsse

    Ihr Holle babyclub-Team
    Antwort
  • Nelax
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 27.04.2017 10:08
    Vielen Dank für die ausführliche Antwort :)
    Antwort
  • Lou89
    Powerclubber (65 Posts)
    Kommentar vom 27.04.2017 10:11
    Ab wann kann man denn einem Baby diese "Milch-Drinks" geben? Könnte man sie trotzdem schon früher zu drinken geben als Zusatz oder sind dies Soja- oder Mandeldrinks generell nicht gut für Babys?
    Grüße
    Antwort
  • Holle_babyclub_Team
    Powerclubber (54 Posts)
    Kommentar vom 28.04.2017 11:54
    Liebe Lou89,

    Getreide-Drinks werden seit ein paar Jahren von Erwachsenen als Kuhmilchersatz konsumiert.
    Im Kleinkindalter, d.h. wenn Ihr Kind älter als 12 Monate ist, sollen 3 Portionen Milch- und Milchprodukte täglich verzehrt werden. Milch ist Teil einer ausgewogenen Ernährung, weil sie wichtige Vitamine und Mineralstoffe, z.B. Calcium, Jod, Vitamin B2, sowie hochwertiges Eiweiss liefert. Getreide-Drinks werden üblicherweise aus Getreide, Öl und Wasser hergestellt. Dies sind Lebensmittel, die bereits in Form von anderen Mahlzeiten während der Beikost bzw. im Kleinkinderalter konsumiert werden. Sie sind ernährungsphysiologisch in einer anderen Kategorie einzuordnen und können Milchprodukte nicht ersetzen.
    Wenn Ihr Kind keine Kuhmilch verträgt und man auf Gerichte, welche klassischerweise mit Milch zubereitet werden nicht verzichten möchte, können Sie solche Drinks als Alternative verwenden z.B. im Müsli oder Pfannekuchen. Die Voraussetzung dafür ist, dass die wichtigen Milch-Nährstoffe durch anderen Lebensmittel abgedeckt werden. Dies bedeutet, dass Sie die Ernährung Ihres Kindes gut planen müssen: z.B. Vitamin B2 ist vor allem in Fleisch und Hülsenfrüchten enthalten. Zu den Jodlieferanten zählen Seefisch (3 mal pro Woche) sowie jodiertes Speisesalz und daraus hergestellte Lebensmittel (Brot, Wurst, Konserven). Bitte erstellen Sie mit Ihrem Kinderarzt oder Ernährungsberater einen geeigneten Ernährungsplan und besprechen Sie, ob Nahrungsergänzungsmittel wie z.B. Calcium erforderlich sind, sofern Sie ganz auf Milch- und Milchprodukte verzichten müssen.
    Bitte achten Sie darauf, dass Sie einen nicht aromatisierten Drink ohne Zuckerzusatz wählen. Einige Getreide-Drinks sind sogar mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert und können einen möglichen Mangel an den angereicherten Nährwerten vorbeugen. Dabei orientieren sich die Mengen an den zugesetzten Vitaminen und Mineralstoffen an den Bedarf von Erwachsenen und nicht an Kindern (Überdosierung?). Angereicherte Getreide-Drinks gibt es übrigens nicht in Bio-Qualität, weil Biolebensmittel nicht ohne besonderen Grund angereichert werden dürfen.
    Besteht keine Milchunverträglichkeit, ist es nicht empfehlenswert, dass Sie den Milchkonsum Ihres Kindes unnötig einschränken. Wenn Milch vertragen wird, sind (angereicherte) Getreide-Drinks nicht erforderlich. Als Getränk sind sie zu hochkalorisch und als Teil der Ernährung können sie Milch nur durch eine sehr bewusste und ausgewogene Ernährung ersetzen.

    Herzliche Grüsse
    Ihr Holle babyclub-Team
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Bitte beachten: Dieses Forum dient ausschließlich zur allgemeinen Information. Die Antworten können und sollen die persönliche, einzelfallbezogene Beratung oder Diagnose eines Arztes nicht ersetzen.