my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
My Babyclub.de
Von Holle 1 auf 2? Ab wann?

Antworten

  • krissy000
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Eintrag vom 07.09.2017 08:03
    Guten morgen,

    ab wann seit ihr von der 1 auf 2 er Nahrung?

    Is die 2 er Nahrung von Holle mit den Zutaten nicht so wie von anderen Marken die 1?


    Es steht ja drauf nach dem 6 Monat , ich frag mich allerding ob man nicht schon früher geben kann da in den anderen Marken ja auch Stärke drin ist und in der 1 er von Holle nicht.

    Vielleicht ist meine Tochter dann besser satt und zufrieden.

    Habt ihr Erfahrungenß

    Lg
    Antwort
  • Holle_babyclub_Team
    Powerclubber (54 Posts)
    Kommentar vom 08.09.2017 17:08
    Liebe Krissy000

    Anfangsmilchnahrung eignet sich als Muttermilchersatz im gesamten ersten Lebensjahr. Auf Folgemilch sollte frühestens nach dem 6 Lebensmonat umgestellt werden, wenn bereits Beikost gefüttert wird. Früher ist ein Wechsel zu Folgemilch nicht sinnvoll.

    Folgemilch sättigt auch nicht mehr als Anfangsmilchnahrung, denn der Energiegehalt ist quasi identisch. Der Unterschied liegt vielmehr in der Nährstoffzusammensetzung und im etwas höheren Eisengehalt der Folgemilch. Stärke, als Zutat, ist kein Idikator für das Anwendungsalter. Die Altersangaben auf der Packung sollten eingehalten werden.

    Wenn Ihr Kind mit Milchnahrung nicht mehr genügend satt wird, kann ab dem Beikostalter (frühestens nach dem 4. Monat) mit Breimahlzeiten eine grössere Sättigung erreicht werden. Manchmal ist ein Mehrbedarf an Nahrung auch nur vorübergehend und durch einen Wachstumsschub bedingt.

    Liebe Grüsse
    Ihr Holle babyclub-Team
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Bitte beachten: Dieses Forum dient ausschließlich zur allgemeinen Information. Die Antworten können und sollen die persönliche, einzelfallbezogene Beratung oder Diagnose eines Arztes nicht ersetzen.