Themenbereich:

"12 Wochen, stillen und Neurodermitis"

Anonym

Frage vom 27.02.2004

Unser Sohn (12 Wochen)hat, obwohl er noch voll gestillt wird seit etwa 3 Wochen einen Hautausschlag. Nach Aussage des Kinderarztes handelt es sich wahrscheinlich um Neurodermitis. Kann ich durch eine Ernährungsumstellung erreichen, dass sich der Ausschlag verringert? Nach der Entbindung bekam er aufgrund von Blutzuckerschwankungen zwei Tage lang eine Glucoselösung injiziert. Kann dies Ursache für die Neurodermitis sein?

Anonym

Antwort vom 28.02.2004

-Die Glucoselösung kommt als Auslöser für die Neurodermitis eher nicht in Frage, da diese keine Eiweißstoffe enthält. Der kindliche Körper reagiert am ehesten auf Fremdeiweiße allergisch, die z.B. in künstlicher Säuglingsnahrung auf Kuhmilchbasis enthalten sind. Der Sinn und Nutzen einer Ernährungsumstellung ist bislang noch nicht nachgewiesen worden. Einige Mütter beobachten allerdings eine Besserung des Hautbildes, wenn sie auf frische Kuhmilch und Zitrusfrüchte verzichten. Sie sollten allerdings nicht ohne Absprache mit dem Kinderarzt (am besten Facharzt für Allergologie) Ihre Ernährung umstellen. Das kann bei Ihnen zu einer Unterversorgung mit wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen führen. Sie können sich auch an eine Heilpraktikerin mit Kenntnissen in der Kinesiologie wenden. Sie kann mit Hilfe des sogenannten Muskeltest herausfinden, ob der Hautausschlag Ihres Sohnes mit Ihrer Ernährung oder anderen äußeren Faktoren zusammenhängt. Eine klassische homöopathische Behandlung kann Ihrem Sohn sicherlich helfen.

15
Kommentare zu "12 Wochen, stillen und Neurodermitis"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: