Themenbereich: Stillen allgemein

"wieso schreit mein Kind an der Brust?"

Anonym

Frage vom 23.01.2006

Hallo liebes Hebammenteam,

seit letzter Woche ist mir bei meinem Sohn (knapp 10 Wochen) aufgefallen, daß er nach einiger Zeit trinken an der Brust anfängt zu schreien. Biete ich sie ihm an, will er dennoch nicht trinken. Also habe ich angefangen, ihm danach noch mit MM gefüllt die Flasche zu geben, was er auch angenommen hat. In der Nacht jedoch klappt das Stillen an der Brust super. Woran kann das liegen? Kann er durch irgendetwas gestört worden sein? Ich habe auch schon gemerkt, daß er ein "stiller" Genießer ist. Bin ich nervös oder aufgeregt, klappt es nicht. Da ich teils die Flasche gebe, was ich nicht unbedingt möchte, habe ich auch angefangen, abzupumpen. Nun meine Frage: Bildet sich durch das Abpumpen genauso viel Muttermilch nach, als wenn der Kleine an der Brust trinkt? Da habe ich nämlich so meine Bedenken, weil ich schon gewillt bin, so lange wie möglich zu stillen, weil ich mitunter Allergien habe. Um die Milchproduktion aufrecht zu erhalten, ernähre ich mich ausgewogen, trinke mind. 2 Liter Mineralwasser und trinke mind. 3 Tassen Fenchel-Anis-Kümmel Tee, der ja die Milchproduktion fördern soll. In Erwartung Eurer Antwort herzlich dankend
Katja

PS: Ist in der Brust immer so viel Milch drin, wie das Baby benötigt? Im Moment gebe ich ihm nämlich immer alle beide Brüste. Kann die Milchproduktion einfach so zurückgehen?

Anonym

Antwort vom 23.01.2006

Hallo, es kann sein, dass nach einiger Zeit, der Milchfluß weniger gut ist, und dann ärgert er sich, weil er mehr ziehen muß. Sie können ihm dann die andere Brust anbieten, denn hier fließt die Milch wieder schneller. Ist er auch dort unzufrieden gibt es wieder die erste Seite.
Wenn Sie eine gute Pumpe haben, wird auch hier die Brust gut angeregt, aber die beste Pumpe, ist ein Kind.
Dann gibt es auch Kinder, die nach 3-10 Min. satt sind und 90% der Brust entleert haben und nichts mehr brauchen. Nun wäre es interessant, wieviel er nach dem Stillen aus der Flasche trinkt- sind es 20ml- nuckelt er noch so ein bißchen hat aber nicht wirklich noch Hunger, sind es 50 hate er noch ein weinig Hunger, sind es 100ml, war er noch nicht satt. Aber seine eventuelle Faulheit wirs durch die Flasche unterstützt.
Haferflocken, Getreidekaffee, Malzbier, alkoholfereies Weizenbier und Silicea D12 als Schüsslersalz( 10-20 Tabl. in Wasser aufgelöst und schluckweise trinken) können die MMproduktion anregen.

24
Kommentare zu "wieso schreit mein Kind an der Brust?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: