Themenbereich: Kinderwunsch allgemein

"extreme gesundheitl. Beeinträchtigungen in der Frühschwangerschaft"

Anonym

Frage vom 16.02.2010

Hallo,
ich habe eine komplizierte Frage, auf die mir eine Frauenärztin nie eine zufriedenstellende Antwort gegeben hat. Und zwar:
Ich war bereits einmal schwanger (ich habe dann in der 11. SW abtreiben lassen) aber diese Schwangerschaft war einfach die Hölle. Es fing relativ früh an, 2. /3. SW, daß ich diese Schmierblutungen hatte - wie eine schwächere Periode, so daß ich auch erst nicht dachte, daß ich schwanger bin. Ab der 6. SW wurde es dann richtig schlimm, mein Kreislauf brach völlig zusammen, mir war dauernd übel und schwindlig, ich konnte kaum aufrecht sitzten, geschweige denn stehen oder gehen. Ich fühlte mich hundeelend, hatte hohes Fieber und übergab mich auch mehrmals täglich. Ich hatte keinerlei Appetit mehr - mir war ja dazuhin auch dauernd übel. Mein Hausarzt lieferte mich deshalb mit Verdacht auf Pfeiffersches-Drüsenfieber in ein Krankenhaus ein.... das hier jetzt nur als Hinweis, wie schlecht es mir ging. (ich hatte aber nichts, war "nur" schwanger) Schlafen konnte ich nachts vor wirklich schrecklichen Rückenschmerzen auch nicht mehr, ich fand keine Schlafposition in der es irgendwie erträglich war und "aufstehen" morgens nur um mich von dem Bett auf die Couch zu bewegen war ein Kraftakt für mich. Dazuhin hatten sich meine Brüste innerhalb der 11 SW in ihrer Größe mehr als verdoppelt.
Und deshalb meine Frage hier jetzt, ob das normal ist, ob man dagegen etwas tun kann, wenn ich wieder schwanger werden sollte - und vor allem wollte.
Denn ich kann mir einfach nicht vorstellen, in diesem Zustand eine komplette Schwangerschaft durchzustehen, bzw. weiß ich nicht, ob ich das wollte.
Dieses Erlebnis war so schockierend und schrecklich, daß ich unter diesen Umständen eine erneute Schwangerschaft ablehnen würde.
Ich hoffe Sie können mir helfen.
Danke, vg
Jessica

Antwort vom 16.02.2010

Vermutlich kann ich Ihnen -leider - auch keine zufriedenstellende Antwort auf Ihre Frage geben. Was Sie schildern, ist die absolute Ausnahme - solch extreme Anpassungsprobleme an die Schwangerschaft sind extrem selten. Zudem lässt sich ja im Nachhinein nicht sicher sagen, ob Sie wirklich "nur schwanger" waren oder ob eine Allgemeininfektion od and. Probleme doch eine Rolle gespielt haben. Wenn Sie nun wieder schwanger werden wollen,gehen Sie das "Risiko" ein, wieder unliebsame Begleiterscheinungen zu erleben. Aber gerade weil das so selten ist, dass es einen so exrem erwischt wie Sie, ist nicht wirklich damit zu rechnen, dass es wieder so schlimm wird. Versprechen kann Ihnen das allerdings leider niemand. Sollten wieder Probleme auftreten, kann man diese symptomatisch behandlen; vorbeugen kann man leider nicht wirklich, am besten noch durch einen gesunde Stoffwechsel- und Ernährungslage und eine gute körperliche Konstitution. Ich wünsche Ihnen alles Gute - tut mir leid, dass ich Ihnen nichts Genaueres sagen kann!

19
Kommentare zu "extreme gesundheitl. Beeinträchtigungen in der Frühschwangerschaft"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: