Themenbereich:

Starke Schmerzen durchs Zahnen - wie helfen?

Anonym

Frage vom 04.04.2002

Mein Sohn 4 Monate alt sabbert und steckt alles in den Mund seit 3 Wochen. Zahnen das ist wohl klar das andere Problem ist das er sehr heftig schreit viel mehr als bei den 3 monats-koliken. Blähungen können es nicht sein da wir ihn absolut nicht beruhigen können, nich mal mit schaukeln . Kann das Zahnen denn so heftig sein? Danke .
Hebamme

Antwort vom 05.04.2002

Das Zahnen kann durchaus unterschiedliche Ausprägungen und auch Symptomatik haben, welche sich bei jedem Kind auf verschiedene Weise äußert. Es kann außerdem heftige Schmerzen verursachen und jedes Kind reagiert darauf anders, manche Kinder weniger, manche mehr. Ich empfehle bei allen Zahnungsbeschwerden mit oder ohne Fieber die homöopathischen Viburcol Zäpfchen-in der Apotheke erhältlich. Sollte sich dieser Zustand über einen relativ längeren Zeitraum erstrecken und Sie sich nicht ganz sicher bzgl. des Zahnens sein, so lassen Sie durchaus auch den Kinderarzt Ihren Sohn ansehen, um andere Ursachen auszuschließen.
Mit freundlichen Grüßen

21
Bella444
Gelegenheitsclubber (0 Posts)
Kommentar vom 24.02.2018 03:09
zahnen
Ich habe eine Frage zum zahnen: Kann es sein, dass der Stuhlgang ( manchmal auch übelriechend) durch das zahnen sehr unterschiedlich ist bzw. das Baby Verdauungsprobleme haben kann? Über einen längeren Zeitraum Mal etwas dünner bzw. fast Durchfall? Die Farbe ist immer in einem Senfton oder selten etwas grünlich, also eigentlich normal. Mein Kleiner ist fast 4 Monate, sabbert sehr viel, spuckt den Speichel manchmal heraus und steckt sich die Fäuste in den Mund. Tagsüber ist er oft quenglig oder auch Mal zornig, gegen Abend meistens mehr. Am 31.01. bekam er die 2. Auffrischungsimpfung, auch die Rotavieren Schluckimpfung. Ca. 5 Tage danach bekam er ganz oft Stuhlgang- nach jedem stillen ungefähr 2 Mal. Wir waren zwischenzeitlich beim Kinderarzt und er meinte es wäre Magen Darm. Er hat auch viel Blähungen und immer noch bis ca 4/5 Mal Stuhlgang am Tag. Meistens mehr am Abend. Ich stille voll. Wenn er trinkt, knurkst und Gluckert es bei ihm im Bauch- hört sich an, wie als wäre es viel Luft oder ständig etwas am arbeiten. Mein Milchspendereflex ist bisschen stark ausgeprägt, dass er sich ab und an am Anfang verschluckt, manchmal auch zwischendrin, wenn er Mal gierig trinkt. Nachts hat er da keine Probleme, wenn er trinkt. In den Wachphasen ist er meistens gut drauf, lacht und erzählt mit uns. Beim Zahnfleisch kann man oben, sowie unten vereinzelt weiße dickere Stellen sehen, wie als würden da mehrere Zähne schon sein. Als Säugling hatte er richtige Koliken/ Überreizung und jeden Abend ca 6 Stunden schubweise Schreiattacken bis in die Nacht. Vor halb 12 schläft er noch nicht tief ein, dass man ihn in sein Bettchen legen kann. Mittlerweile kann er sich durch seine starke Unruhe und langem gezappel selbst beruhigen und schläft tagsüber auch Mal von alleine ein. Abends ist das noch nicht möglich. Vorher war dies nur im Arm möglich und auch nur in Bewegung. Es ist auch sehr faszinierend, wie weinerlich er bei Problemen( zahnen/ Bauchweh) reagiert, wenn man sich hin setzt. So lange man in Bewegung bleibt ist es erträglicher für ihn.

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Magazin-Links zum Thema:
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: