my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich:

Wann werden Schreiphasen besser, wann Ernährung umstellen, Seitenlage?

Anonym

Frage vom 12.08.2002

liebes team,
ihre tipps haben uns sehr geholfen, endlich ein rhytmus. Unser sohn trinkt 6/10/14/18 uhr & leider 2 uhr (verschläft 22 uhr-mahlzeit)& hält 3 tagesschläfchen. korrekt? das schlafen klappt nun auch besser.
die allabendlichen schreiphasen sind uns jedoch noch erhalten geblieben. was gibt es für erfahrungen, wann wird es besser?

2 tagesschläfchen sowie 5 tagesmahlzeiten werden für später empfohlen.
wie ist dann der zeitabstand zwischen den mahlzeiten und wann ist es soweit für diesen wechsel?

desweiteren empfelen sie die rückenlage. ist meine besorgnis übertrieben, ich habe angst vor verschlucken bzw. ersticken in dieser lage.
ausserdem hat unser sohn eine lieblingsseite entwickelt und dreht den kopf nach links. ist das nachteilig?
mfg
Hebamme

Antwort vom 14.08.2002

Danke für die positive Rückmeldung. Der Rhythmus ist gut. Zu den allabendlichen Schreiphasen ist zu sagen, daß sich diese v.a. in den ersten drei Lebensmonaten äußern können aufgrund von Anpassungsschwierigkeiten des Verdauungssystemes beim Kind. Es gibt allerdings einfach auch die Kinder, die eben abends eine Schreizeit haben, unabhängig von Ursachen, die für uns nicht klar zu erfassen sind. Diese Kinder scheinen dadurch z.B. Reize des Tages zu verarbeiten und das Schreien ist ein Ventil, um zur Ruhe zu finden.
Im vierten Lebensmonat des Kindes stellen sich vier bis fünf Tagesmahlzeiten ein mit jeweils entsprechend mehr Menge pro Mahlzeit und im sechsten Lebensmonat verringert sich die Zahl der Tagesschläfchen auf zwei.
Zur Lage des Kindes ist zu sagen, daß jedes Kind, wie auch jeder Mensch, eine mehr oder weniger Lieblingsposition,-seite, Schlafposition entwickelt bzw. hat. Das ist auch gut so. Es ist darauf zu achten, daß solange das Kind insgesamt selbständig noch nicht mobil ist bzw. sich drehen kann, die Lage doch insgesamt nicht extrem einseitig werden sollte. Zum sog. sudden infant death sydrome- bzw. plötzlicher Kindstod- möchte ich Sie auf die Seite www.sids.network verweisen. Hier finden Sie in Zusammenhang mit der Lagerung die neuesten Erkenntnisse der Studien. Es ist meine Pflicht, diese Empfehlung betr. der Lagerung auf dem Rücken weiterzugeben, schließe mich persönlich jedoch Ihrer Besorgnis des möglichen Verschluckens bzw. Erstickens an und würde selber für meine Kinder die stabile Seitenlage bevorzugen.
Mit freundlichen Grüßen

19

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Magazin-Links zum Thema:
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.