my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Abstillen

Ersetzen der Stillmahlzeiten

Anonym

Frage vom 13.10.2004

Hallo liebes Hebammenteam!
Ich habe nun schon einiges in Eurem - sehr informativem - Fragenarchiv gelesen, habe aber doch noch eine Frage. Mein Sohn ist jetzt achteinhalb Monate alt und isst mittlerweile mittags, nachmittags und abends Brei, morgens und nachts stille ich noch. Die letzte Mahlzeit, die ich ersetzt habe, war der Nachmittag. Hier war er sehr schnell von der Brust entwöhnt, d. h. verlangte nicht mehr danach. Bei den anderen Mahlzeiten ging das lange nicht so zügig.
Er hat schon immer nachts sehr oft nach der Brust verlangt, aber seit ein paar Tagen würde er am liebsten nachts ständig gestillt. Er möchte einfach nicht mehr einschlafen, nicht in sein Bett zurück, nicht rumgetrgen werden...nichts.
Sein Rhythmus ist momentan: Abenbrei zwischen 19 und 20 Uhr, stillen zwischen 23 und 24 Uhr und dann etwa im 2-Std.-Takt. Früher hatte er einen prima 4.Std-Takt, aber so lange Schlafphasen schafft er nicht mehr...Nun mache ich mir Gedanken wie ich weiter abstillen soll: Morgens vielleicht eine stillmahlzeit mit einer Ersatzmilch ersetzen, oder mit Brei? Und dann nachts? Vielleich nach dem Abendbrei,also gegen 23/24 Uhr noch eine Flasche?? An die Flasche muss ich ihn allerdings auch noch gewöhnen - er kennt nur Wasser aus einem Becher, oder der Trinklerntasse... Fragen über Fragen, aber ihr habt bestimmt ein paar Tipps. Danke schon mal im voraus
Hebamme

Antwort vom 14.10.2004

Hallo, eigentlich wäre es doch schade Ihr Kind noch an die Flasche zu gewöhnen, wo es schon aus dem Becher trinkt. Sehr gut können Sie die Morgenmahlzeit mit Brei ersetzen. Mischen Sie in den Abendbrei schon ein Getreide rein? Das wäre gut. Die Stillmahlzeit um ca. 23:00 Uhr würde ich ihm noch lange gönnen. Sie legen eine gute Grundlage für die Nacht und schenken Ihrem Sohn damit noch so viel. Seine nächtliche Unruhe würde ich mir noch ein bißchen anschauen, wenn Sie noch Kraft dafür haben. Es kann sein, das (weitere) Zähne durchkommen, das er seine Tageseindrücke verarbeitet. Vielleicht kommt er mit Ihrer Ruhe und Geduld wieder zu seinem 4 Stunden Rhythmus zurück. Ab dem Zeitpunkt wo Sie intervenieren möchten würde können Sie ein um die andere nächtliche "Stillanforderung" mit Wasser (vielleicht von Ihrem Mann gegeben) ersetzen. Häufig brauchen die Kinder "dafür" nicht mehr wach werden. Alles Gute, Ina

19

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.