my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Schwangerschaft

Listeriose in der Schwangerschaft

Frage vom 14.06.2020

Hallo zusammen

Vorerst zu meinem Schwangerschaftsstatus: Ich bin derweil in der 39 SSW mit einem Mädchen Schwanger. Bis jetzt verlief die Schwangerschaft pathologisch gesehen gut ab. Die kleine hat sich gut entwickelt und alle Schwangerschaftskontrollen waren unauffällig. Seit dem ich Schwanger bin plagen mich jedoch Angstzustände, welche ich vor der Schwangerschaft nicht hatte. Aktuell plagt mich das Thema Listeriose. Bis vor 2 Tagen habe ich mir nie gross Gedanken über eine Listerieninfektion gemacht, da ich dachte dass ich bereits alles unternehme um eine Infektion zu verhindern - ich esse kein rohes oder ungenügend gegartes Fleisch, ich esse keine Rohmilchprodukte, ich esse kein abgepackter Salat und ich wasche mein Gemüse und die Früchte immer gut. Des weiteren achte ich stets auf eine gute Handhygiene. Als ich vor 2 Tagen im Internet bisschen herumgestöbert habe, bin ich jedoch auf einen Artikel gestossen, der mich sehr verunsichert und beunruhigt hat - und zwar, dass sich auf der Schale von Avocados vermehrt Listerien befinden und man diese vor dem Aufschneiden waschen sollte. Dies war mir neu da ich dachte, da man ja eh nur das Fruchtfleisch und nicht die Schale isst... Ich habe die ungewaschene Avocado halbiert, mit dem Messer kleine Stücke eingeritzt und dann mit einem Löfel aus der Avocadoschale heraus gepuhlt, die andere Hälfte habe ich dann inklusive Stein mit Klarsichtfolie verpackt und in den Kühlschrank gelegt um diese dann zu einem anderen Zeitpunkt zu essen (ich denke maximal nach 3 Tagen)... Jetzt mache ich mir grosse Vorwürfe und Sorgen um mein Baby obwohl bis jetzt ja nichts auffällig gewesen ist. Ich hatte während der Schwangerschaft nie wirklich grippeähnliche Symptome wie Fieber, Gliederschmerzen oder Lymphknotenschwellung. Meine Verdauung spielte während der Schwangerschaft immer mal wieder verrückt, wobei ich sagen muss, dass ich meist an einer Verstopfung litt, aber ab und an war der Stuhl auch sehr flüssig. Ich habe mir dabei aber nie gross Gedanken darüber gemacht, ich war eher froh, wenn ich wieder mal gross auf die Toilette gehen konnte. Seit jetzt aber gut 2 Wochen muss ich öfters gross auf die Toilette 1-3x/täglich und eher breiig. Also nicht wässerig, aber auch keine "normale" Konsistenz. Ich machte mir auch hierbei nicht sonderlich grosse Gedanken, da ich dachte, dass das mit der bevorstehenden Geburt zu tun hat und dass sich der Darm jetzt halt entleeren muss. Aber wie gesagt vor 2 Tagen habe ich diesen Avocado-Artikel gelesen und seit dann mache ich mich fast verrückt. Was denkt ihr, könnte ich mich im Verlauf der Schwangerschaft mit Listerien infiziert haben und es nicht bemerkt haben? oder wäre dann die Schwangerschaft eher komplikationsreicher verlaufen und man würde merken, dass es dem Baby im Bauch nicht gut geht? Könnten die Symptome, welche ich jetzt habe, auf eine akute Listeriose hindeuten? Wie sollte ich jetzt weiter vorgehen? Ich mache mich echt fast verrückt und kann kaum mehr schlafen. Was für Testverfahren für Listeriose gibt es? Kann man eine akute Infektion von einer bereits durchgestandenen Infektion unterscheiden (wie bei dem Toxoplasmosetest)? Wäre es Sinnvoll einen Abstrich von dem Geburtskanal zu machen um sicher zu stellen das während der Geburt meine kleine nicht angesteckt werden kann und bei positivem Befund einen Kaiserschnitt in Erwägung zu ziehen?

Über eine baldige Antwort wäre ich euch sehr dankbar. Des weiteren wollte ich mich dafür bedanken, dass es ein Forum wie dieses existiert und Ihr mit viel Herzblut eure wertvolle Zeit für uns Schwangeren opfert. Ich schätze dies sehr.

Liebe Grüsse
Celine

Antwort vom 16.06.2020

Hallo Celine,

Atmen Sie erstmal tief durch, ich denke nicht das Sie sich mit Listerien infiziert haben.
Die Symptome wären da: Fieber, Erbrechen und Muskelschmerzen. Da Sie keinerlei der Symptome haben, schließe ich eine Infektion aus.
Desweiteren ist eine Infektion wirklich selten.

Die Diagnostik erfolgt meistens über eine Blutentnahme. Da aber wirklich alles gut ist und keinerlei Auffälligkeiten können Sie sich sicher sein, das alles in Ordnung ist.

Wie Sie schon richtig vermuten ist der häufige Stuhlgang wirklich der bevorstehenden Geburt geschuldet.
Ich glaube Sie haben da eigentlich ein sehr gutes Gefühl.
Lassen Sie sich nicht so verunsichern von irgendwelchen Artikeln.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Geburt und danach ein entspanntes Wochenbett.

Beste Grüße und alles Gute

0

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: