Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Einnistung des Eies"

Anonym

Frage vom 24.11.2003

Hallo !
Habe vor einigen Tagen schon einmal geschrieben, aber es tauchen immer wieder neue Fragen auf und ich erhoffe eine Antwort.
Ich hatte das letzte mal am 02.11.meine Periode, habe nach langer Stillzeit seit 5-6 Monaten wieder regelmäßig meine Periode. Nun habe ich am 14.11. mit meinem Mann geschlafen und uns ist das Kondom gerissen. Nun muss ich operiert werden da ich eine Fistel am Steißbein habe und nun muss schnellstmöglich herausgefunden werden ob eine SS besteht. Ich war heute beim Gyn und der hielt sich etwas bedeckt, er sagte um 100% sicher zu sein muss ich abwarten ob ich meine Periode bekomme. Er meinte der HCG-Wert wäre im Blut noch nicht nachweisbar. Er hat ein U-Schall gemacht und sagte es sei keine Fruchhöhle dort, aber das wäre auch jetzt sowieso noch nicht zu erkennen. Die Gebärmutterschleimhaut wäre sehr ausgeprägt und meinte dazu nur mhmh. Was hat denn das bitte zu bedeuten ? Kann man anhand der Gebärmutterschleimhaut eine Prognose abgeben ? Und wann treten die ersten SS-Zeichen auf- z.B. Stimmungsschwankungen etc. Bin total gereizt, ein falsches Wort von meinem Mann und ich breche in Tränen aus !!?? Liegt ja vielleicht auch an der angespannten Situation, kann ich jetzt operiert werden oder nicht??
Alles ganz schön verwirrend. Wann ist es denn frühestens möglich eine SS nachzuweisen ?

Antwort vom 24.11.2003

Hallo,
bei einer OP vor dem 28.11. ist mit keiner Schädigung für das Kind zu rechnen,falls Sie schwanger sein sollten, da noch keine Verbindung zu Ihrer Blutbahn besteht. Schädigungen vor Einnistung des Eis in die Gebärmutter passieren nach dem "alles-oder-nichts-Prinzip", d.h. entweder nistet sich das Ei nicht ein oder es besteht auch keine Schädigungsmöglichkeit. Sollte die OP also dieser Tage geplant sein, so können Sie sie ohne Bedenken durchführen lassen. Die Schleimhaut der Gebärmutter baut sich unabhängig vom Bestehen einer Schwangerschaft gegen Ende des Zyklus auf, um einem eventuell befruchteten Ei die Einnistung zu ermöglichen. Kommt es nicht zu einer Befruchtung, so wird die aufgebaute Schleimhaut mit der Regelblutung wieder abgestoßen. Stimmungsschwankungen und dergleichen sind kein Garant für eine Schwangerschaft. Hormonell nachweisen läßt sich eine Schwangerschaft erst Anfang Dezember, weil sie defacto auch erst wirklich mit der Einnistung des Eies besteht. Alles Gute, Monika Selow

20
Kommentare zu "Einnistung des Eies"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: