Themenbereich: Ernährung in der Schwangerschaft

"Pestizide in der Nahrung"

Anonym

Frage vom 27.04.2004

hallo liebes hebammen-team!
ich bin in der 34.ssw und ernähre mich eigentlich relativ gesund. ich habe mir auch nichts dabei gedacht regelmäßig bei meinem obst- und gemüsehändler einen obstsalat zu gönnen, so ca. dreimal die woche. jetzt habe ich herausgefunden, dass die erdbeeren darin aus spanien und ägypten stammten und diese wohl laut nachrichten pestizidverseucht sind. besteht gefahr für mein baby und wenn ja, was genau? bin ziemlich verunsichert!

Antwort vom 27.04.2004

Hallo,
eine Gefahr in dem Sinne besteht für Ihr Baby nicht. Natürlich ist es für niemanden gut zu viele Pestizide zu sich zu nehmen, aber wir wissen letztendlich nicht mehr welche Lebensmittel nun wirklich noch gut sind. Wenn Sie ganz sicher sein wollen, bleibt Ihnen nur der Gang zum Bioladen.
Pestizide haben eher Langzeitfolgen wie vermehrte Krebserkrankungen, von denen wir aber auch durch Abgase und andere schädliche Stoffe in unserer Umwelt bedroht sind. Akute Vergiftungen treten auch bei Lebensmitteln, die Grenzwerte überschreiten erst bei Mengen auf, die wir nicht zu uns nehmen können.
Alles Gute, Monika Selow

16
Kommentare zu "Pestizide in der Nahrung"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: