Themenbereich: Babypflege

"Haarverlust durch Milchschorfentfernung"

Anonym

Frage vom 07.12.2004

Mein Sohn, 3 Monate, hat seit einem Monat hartnäckigen Milchschorf auf dem Kopf. Ich habe ihn ab und zu mit Öl oder Muttermilch eingeweicht und dann versucht, die Schuppen abzulösen. Mit den Schuppen hatte ich dann allerdings auch die Haare, die daran angewachsen waren, in der Hand. Jetzt traue ich mich gar nicht mehr so recht daran, weil mein Sohn dann bald Glatze hat. Geht der Schorf auch von alleine weg oder schadet das meinem Sohn, wenn ich nichts daran mache? Und wann wachsen die Haare mal nach?

Antwort vom 07.12.2004

Der Schorf stört meist die Erwachsenen mehr als die betroffenen Kinder, weil er halt "nicht schön" aussieht! Sie können die Stelle mit Calendula-Babyöl behandeln, wenn Sie dann beim Lösen die Haare mit lösen, war der Schorf einfach noch nicht aufgeweicht genug, also beim nächsten Mal länger wirken lassen oder mehr Öl verwenden. Es ist aber auch ok, den Schorf einfach in Ruhe zu lassen, nicht zu ölen und abzulösen, nur das Köpfchen mit einer weichen Babybürste zu massieren, das regt die Durchblutung an. Dass Ihr Kleiner eine Glatze bekommt, weil Sie ihm ein paar Haare ausgezupft haben, brauchen Sie nicht zu fürchten! Der Schorf "verwächst" sich mit und ohne Behandlung.

21
Kommentare zu "Haarverlust durch Milchschorfentfernung"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: