Themenbereich: Gesundheit

"Verkalkung der Plazenta"

Anonym

Frage vom 17.10.2005

Liebes team,
meine frau ist in der 19.ssw und hatte heute die 2.große ultraschalluntersuchung.der frauenarzt stellte verkalkungen in der plazenta fest, jedoch ist das kind schon 2 wochen der entwicklung voraus, so dass man nicht davon ausgeht, dass es mangelernährt wird. doch mache ich mir sorgen, dass dies passieren könnte, da erst wieder in 4 wochen der nächste arzttermin ist...können sie mir erklären, warum solche verkalkungen auftreten, da meine frau nichtraucherin ist und wie groß die gefahr fürs baby ist.vielen dank

Anonym

Antwort vom 19.10.2005

Hallo, alle Organe unterliegen Alterungserscheinungen. Das ist die Ursache der Verkalkungen. Das Ausmass der Verkalkungen ist entscheidend und nicht ihr vorhanden sein. Da Ihr Kind zeitgerecht entwickelt ist, ist sicher kein Anlass zur Sorge gegeben.Wenn sich das Kind weiterhin gut entwickelt, dann sind die Verkalkungen zu vernachlässigen.In der Regel entsteht da kein Handlungsbedarf. Und auch der 4-wöchige Abstand ist vollkommen in Ordnung. Häufigere Ruhepausen für Ihre Frau, sprich mehr Entlastung durch Sie ( einkaufen, kochen, putzen etc.) erhöhen die Durchblutung des Mutterkuchens und Sie können aktiv was dafür tun.Gruß Judith

19
Kommentare zu "Verkalkung der Plazenta"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: