Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Am Besten Lactosefreie Milch?"

Anonym

Frage vom 17.11.2005

Liebe Hebamme,
meine Tochter Muriel hat Probleme beim Fläschchen Trinken. (Sie ist ein ehem. Frühchen, korrigiertes Alter 11 Wochen, sie kam 8 Wochen zu früh auf die Welt). Ihr Geburtsgewicht war 1745, jetzt wiegt sie 5500 gramm und ist 59 cm groß.
Sie bekommt Pre-Milch von Hipp (seit ca. 2 Monaten, davor und im Krankenhaus hat sie Humana HA1 bekommen) und bei jedem Fläschchen weint sie und streckt sich durch und rudert mit den Ärmchen. Ich gebe ihr dann den Schnuller und tröste sie und dann kann sie wieder weiter an der Flasche trinken, nach ca. 2. Minuten beginnt alles von vorne. Oft braucht sie so ewig für eine Flasche und danach sind wir beiden fix & fertig...Gleichzeitig hat sie den ganzen Tag Blähungen und kurz vor dem Stuhlgang ist sie ewig am drücken und sie weint. Nur nachts ist alles OK, sie kommt einmal um 04.00 Uhr und da trinkt sie ganz ruhig und schläft danach weiter. Um ca. 07.00 Uhr wacht sie aber dann von ihren Blähungen auf und ist wieder am drücken...
Können sie mir helfen?? Ich weiss schon keinen Rat mehr. Ich habe alles versucht, Kirschkernkissen, Kümmelzäpfchen... usw. Ich war bei der Kinderärztin und sie meinte eventuell ist es eine Kuhmilchunverträglichkeit. Sie gab mir den Tipp Nutramigen vom MeadJohnson zu füttern. Das lehnt meine Tochter aber komplett ab, sie trinkt einen Schluck und will nicht mehr. Die Milch riecht auch total sauer. Meinen Sie, meine Tochter hat eine Kuhmilchunverträglichkeit? Oder sollte ich eine Lactose freie Milch wählen?
Beim Osteopathen sind wir auch schon, da sie durch die etwas schwierige Geburt (sie steckte drei Stunden fest) dann ein Notkeiserschnitt gemacht werden musste und sie jetzt dadurch Verspannungen im Rücken hat. Meine Tochter hat auch Milchschorf am Kof und an den Augenbrauen und neigt zu trockener Haut. Sonst hat sie aber keinen Ausschlag. Ich hoffe sie können mir weiter helfen.
Vielen lieben Dank, Stephanie

Anonym

Antwort vom 18.11.2005

Hallo, ob Ihre Tochter eine Laktoseunverträglichkeit hat, oder einfach nur von der Ersatzmilch oder von den Vit. D Tabl. oder von den Medikamenten, die sie im KH auf der Frühchenstation bekam, eine gestörte Darmflora hat, kann ich so nicht beantworten. Milchschorf am Kopf und in den Augenbrauen haben auch die meisten Stillkinder, also nichts ungewöhnliches. Ein Versuch wäre erst einmal die Vit. D Tabl. wegzulassen, auf die sehr viele Kinder mit Blähungen reagieren. Auch die Eisenpräperate, die die meisten Frühchen bekommen, können zu Verdauungsbeschwerden führen.
Es gibt sehr gute homöop. Mittel, die bei Blähungen helfen. Im Stillbuch von Hannah Lothrop können Sie die gängigen mit guter Beschreibung nachlesen. Sie können natürlich auch einen Homöopathen zu Rate ziehen.
Wenn alles nicht anschlägt, können Sie die laktosefreie Milch immer noch probieren.

28
Kommentare zu "Am Besten Lactosefreie Milch?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: