Themenbereich: Schwangerschaftstest

"komme ich als Vater in Frage?"

Anonym

Frage vom 08.12.2005

Hallo, hoffe dass ich hier Hilfe finde ? Habe folgendes Problem.
Meine Freundin war am Montag dem 05.12.2005 bei Ihrem Frauenarzt, dieser stellte nun fest dass sie in der 6. bis 8. Woche schwanger sein.
Er legte bei der Ultraschalluntersuchung als voraussichtlichen Entbindungstermin den 03.08.2006 fest. So weit, so gut. Es war zwar nicht geplant zum jetzigen Zeitpunkt, da wir erst seit ca. 6 Monaten zusammen sind, aber habe mich dennoch gefreut. Allerdings kommen in mir Zweifel hoch, ob ich als Vater überhaupt in Frage komme. Meine Freundin behauptet dies zwar, aber trau, schau, wem ? Sie befand sich für einen längeren Zeitraum im Ausland und wir haben uns erst seit 2 Wochen wiedergesehen. Habe Sie zwar dort besucht, das war aber in der Zeit vom 24.09. bis 30.09.2005 nur bei Ihr. Wenn ich richtig rechne, dauert eine Schwangerschaft ja 9 Monate - sofern ich in der Schule aufgepasst habe. Irgendwie komme ich immer auf das Ergebnis dass ich als Vater nicht in Frage kommen kann ? Oder ist es möglich dass sich der Frauenarzt bei der Festlegung der Schwangerschaftswoche um 4 Wochen vertut ? Wer kennt sich damit aus und kann mal nachrechnen ? Bin da echt überfordert. Nicht dass ich mir das Kind nicht wünschen würde, oder dass ich mich nicht freuen würde ... nur hätte ich gerne Gewissheit ... immerhin kennen wir uns noch nicht so lange.
Also hier nochmal die Daten :

24.09. - 30.09.2005 in diesem Zeitraum komme ich als Vater in Betracht
05.12.2005 Frauenarzt stellt fest ... 6.-8. Schwangerschaftswoche
03.08.2006 voraussichtlicher Entbindungstermin

kann das passen ?
Bitte bitte helft mir.
Vielen Dank im voraus.
MfG

Karsten

Antwort vom 08.12.2005

Hallo, was Sie zunächst sicher verwirrt ist die Tatsache, dass die Schwangerschaftswochen nicht ab dem möglichen Zeitpunkt der Befruchtung gerechnet werden, sondern ab dem ersten tag der letzten Periode, also ab einem zeitpunkt wo noch gar keine Schwangerschaft vorliegen KANN. Von der Angabe der Schwangerschaftswochen nach ärztlicher Rechnung müssen Sie also immer ca. 2 Wochen abziehen. Das heisst, am 5.12. war Ihre Freundin 4 bis 6 Wochen nach dem möglichen Zeugungstermin. Da der Arzt eine recht große Bandbreite angegeben hat, nehme ich an, dass sie tatsächlich noch größer ist. Die Zeit vom 24.9. bis 30.9. ist als Zeugungszeitraum eher unwahrscheinlich, weil der Termin dann schon zwischen dem 17. und 23.6.2006 wäre (plusminus eine Woche). Wahrscheinlicher wäre es, dass das Kind nach der Rückkehr Ihrer Freundin gezeugt wäre. Das könnte der Fall sein, wenn das Kind Anfang November gezeugt worden sein könnte. Auch da besteht aber noch eine Bandbreite, je nachdem wie der Zyklus Ihrer Freundin war und was die weitere Entwicklung der Schwangerschaft ergibt. Sprechen Sie mit Ihrer Freundin und gehen Sie mit Ihr gemeinsam die Datenlage durch. Ich habs tatsächlich auch schon mal erlebt, dass sich später bei einem Vaterschaftstest rausgestellt hat, dass tatsächlich jemand Vater war, der rechnerisch gar nicht in Frage kam. Offenheit und in gewissem Umfang auch Vertrauen ist besser, als wenn sich ein stiller Zweifel so durch die Schwangerschaft zieht. Alles Gute, Monika

18
Kommentare zu "komme ich als Vater in Frage?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: