Themenbereich: Fehlgeburt

"muss ich mit einer Fehlgeburt rechnen?"

Anonym

Frage vom 17.05.2008

Hallo liebes Hebammenteam,

moechte heut auch mal eine Frage stellen, die mich grad sehr bewegt.

Im Februar 2008 hatte ich eine Fehlgeburt Ende der 4. Woche, die aber insgesamt sehr unkompliziert verlief, wenn man von der psychischen folgen mal absieht.

nach der fg hatte ich einen zyklus mit 37 tagen, vor der fg waren es konstant 35 tage. am 16.03.08 hatte ich meine letzte blutung. nun bin ich wieder schwanger und war am 8.5.08 bei meiner aeztin. im ultraschall konnte man eine fruchthoehle von etwa 9 mm und einen kreisrunden dottersack sehen, mehr noch nicht. meine aerztin meinte, es sei soweit alles in ordnung. laut ultraschallbild war ich da in der 5+5. wegen einer urlaubsreise, ich sitze derzeit grad auf ko smui, sollte ich am 15.05.08 nochmal bei einer vertretung vorbeischauen, den mutterpass mitnehmen und nochmal kontrollieren lassen, ob alles i.o. ist. die vertreung meiner aerztin meinte nach dem ultraschall, dass die fruchthoehle in einer woche nur knapp einen mm auf etwa 9.1 gewachsen sei und man immer noch kein baby sehe. dafuer haben wir beide aber deutlich einen herzschlag gesehen, den der arzt mit ca. 80 schlaegen die minute gemessen hat. laut ultraschall waren dies werte fuer 5+6. er meinte nun, dass das geringe wachstum und die herzfrequenz ein deutliches zeichen fuer eine schlecht ausgebildete ss sind und ich mich wieder auf eine fg einstellen kann. wann die kaeme, konnte er nicht sagen, es koenne schnell gehen oder aber noch ein paar wochen dauern. zur sicherheit hat er nochmal blut abgenommen und festgestellt, dass der hcg-wert innerhalb einer woche von 7000 auf 17000 gestiegen ist, nach seiner meinung muesste ich locker um die
56000 haben.

das alles belastet mich natuerlich sehr, zumal es mir blendend geht, meine brueste spannen und ich mich sonst sehr gut fuehle.

im netz habe ich nun aus einigen erfahrungsberichten gelesen, dass es immer wieder frauen gibt, die trotz niedrigem hcg-wert intakte ss hingelegt haben und hoffe, dass sie sich mit meinen angaben ein bild verschaffen koennen.

liebe gruesse

m.

Antwort vom 18.05.2008

Hallo, wie man einen Herzschlag so genau sehen kann, obwohl das Baby noch nicht zu sehen ist, ist mir etwas schleierhaft. Hat die Ärztin denn parallel Ihren Puls getastet? 80 Schläge in der Minute hören sich eher nach mütterlichem Puls an. Ich halte gar nichts davon im Abstand von nur einer Woche Vergleiche anzustellen und daraus Schlüsse zu ziehen. Noch dazu, wenn es sich um unterschiedliche Untersucher handelt. Die Kinder wachsen in Schüben und jeder Untersucher misst ein bisschen anders. Sie haben Recht, was die Erfahrungsberichte angeht. Es gibt nicht wenige Frauen, die nach einer niederschmetternden Aussage zur Frühschwangerschaft noch ein ganz normales Baby bekommen haben. So detaillierte Aussagen zu Wachstum und HCG bringen rein gar nichts, deshalb möchte ich sie auch nicht kommentieren und mit "Normwerten" vergleichen. Niemand kann Ihnen garantieren, dass Sie das Kind austragen können. Das ist jedoch mit und ohne detaillierte Untersuchungsergebnisse gleich. Versuchen Sie nicht über das hinaus zu denken, was Sie selbst wahrnehmen können. Wenn Sie sich gut fühlen und keinerlei Anzeichen einer Fehlgeburt merken, dann können Sie auch Hoffnung haben, dass alles gut geht. Genießen Sie Ihren Urlaub, das ist das beste was Sie derzeit für sich und das Baby tun könenn.

Alles Gute, Monika

25
Kommentare zu "muss ich mit einer Fehlgeburt rechnen?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: