Themenbereich:

"wie kann ich den Mahlzeitenplan optimieren?"

Anonym

Frage vom 16.10.2010

Hallo liebes Hebammenteam,

ich habe einen Sohn er ist jetzt fast 9 Monate alt und bekommt noch morgens (ca. 7/7:30 Uhr) und abends(19/19:30 Uhr) ein Fläschchen mit 210 ml Folgemilch ansonsten bekommt er gegen 10 Uhr einen Milch-Vollkorn- Obstbrei gegen 13/14 Uhr ein Mittagsgläschen 220g, nachmittags zw. 16/17 Uhr einen milchfreien Obstbrei.
Seit etwa 2 Tagen trinkt er von seiner Milch nur noch die Hälfte aus und stupst dann die Flasche weg...was tun? bekommt er trotzdem genug Nährstoffe oder soll ich die zweite Hälfte der Milch mit beispielsweise Joghurt ersetzen? Bin hier etwas ratlos zumal er seine Milch immer sehr genossen hat. (Und das obwohl er bis zum 6.Monat noch gestillt wurde) Ich denke einfach wenn er um ca 16 Uhr ein Gläschen bekommt und dann nur noch 100 ml Milch vorm zu Bett gehen reicht ihm das nicht über Nacht, heute früh hatte er auch schon um 06: 00 Uhr Hunger. Vielleicht habt ihr einen guten Tipp wie ich den Mahlzeitenplan optimieren kann. Danke!
mfg

Antwort vom 18.10.2010

Hallo!
Ich vermute, Sie denken an den Ersatz von Kalcium und Eiweiss, welches Ihr Kind benötigt und aber die Hälfte seiner Milch gerade nicht mehr mag. Sie können erstens schauen, ob Ihr Kind von den anderen Mahlzeiten mehr verspeist. Der morgendliche Brei enthält immerhin auch Milch, Milch versteckt sich auch gut im Kartoffelbrei. Je nachdem, wie gut Ihr Kind schon kauen kann, hat er vielleicht Appetit auf ein Stückchen Brot nach der morgendlichen Flasche, evtl. nimmt es auch schon Stückchen Käse. Im Mittagsgläschen sind Fleisch, Fisch oder Getreide weitere Eiweissquellen, Broccoli, Sesam etc. haben viel Kalzium. Da Ihr Kind mit grossen Schritten auf das Ende des ersten Lebensjahres zugeht, finden Sie vielleicht schon etwas aus der Familienkost, was er häppchenweise mitisst. Joghurt selbst ist eine gute Calciumquelle, bitte beachten Sie die Süsse durch reichlich Zucker bei vorgemischten Produkten. Ich empfehle keine Kindernahrungsmittel wie „Kinderjoghurt“ etc.. Darin versteckt sich viel mehr an Zucker, Zusatzstoffen, Vitaminen, Aromen etc., als nötig ist bzw. Sinn macht. Ausserdem sättigt er nicht in dem Masse wie Sie sich das vielleicht wünschen. Ansonsten würde ich Ihnen empfehlen, einfach abzuwarten, denn Ihr Plan hört sich doch sonst prima an. Der Appetit Ihres Kindes und seine Vorlieben werden sich immer wieder ändern. Nur Kinder, die gar keine Milchprodukte mehr essen bzw. essen dürfen, brauchen einen Kalziumersatz in Form von Pulver o.ä..Alles Gute, Inken Hesse, Hebamme

25
Kommentare zu "wie kann ich den Mahlzeitenplan optimieren?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: