My Babyclub.de
Asthma - Tipps zum Umgang mit der Krankheit gesucht

Antworten Zur neuesten Antwort

  • LoBeFi
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Eintrag vom 07.11.2013 23:04
    Hallo Mamis :)

    Mein 2 1/2 jähriger Sohn hat diese Woche die Diagnose Asthma gestellt bekommen.

    Kurzfassung:

    -Februar diesen Jahres 1 Pseudokruppanfall (mussten ins Krankenhaus)
    -bis Juli nochmal 6 Pseudokruppanfälle die wir daheim mit kalter Luft und Notfallzäpfchen in den Griff bekommen haben (wobei im Juli, bei stärker Hitze das Zäpfchen nicht mehr so gut gewirkt hat)
    -dazwischen oft Husten und verengte Bronchien
    - 8 Wochen Kortison Kur (Flutide mite 50)
    -während und 1,5 Monate danach ein super gesundes Kind!
    -dann hat es angefangen, das er beim rennen oder Ball spielen schneller außer Atmen war...kurz drauf auch Hustenanfälle bekommen hat
    -vor 3 Wochen ein Pseudokrupp Anfall bei dem das Zäpfchen nicht mehr geholfen hat (mit Krankenwagen in Klinik)
    - seit über einer Woche kann er sich so gut wie nicht mehr anstrengen, bekommt sofort Luftnot (salbutamol über Pariboy verschafft kurz Besserung)

    Jetzt hatten wir Dienstag den Arzttermin, Diagnose Asthma --> Auslöser Infekte und Anstrengung! Ab jetzt bis zum Frühling wieder täglich 2x Kortison (Flutide Mite), Asthma Spray für den Notfall!

    Kortison spricht schon leicht an...trotzdem habe ich ein bisschen Bammel...dieses mal sind es keine 8 Wochen sondern 4-6 Monate...hat jemand Erfahrung damit?

    Wir haben eine zu hohe Luftfeuchtigkeit, suchen schon seit über einem Jahr eine neue Wohnung...bisher erfolglos (sind leider ortsgebunden, daher gestaltet es sich so schwierig).

    Was gibt es für Tipps, zwecks Bewegung und Meistern des Alltags mitbringen Asthmakranken Kind?

    Antwort
  • Sunny81
    Superclubber (487 Posts)
    Kommentar vom 07.11.2013 23:39
    Hallo,

    das hört sich ja furchtbar an. Hast du das mit der hohen Luftfeuchtigkeit mal gegoogelt? Da gibts jede Menge Infos was man machen kann ums bissel zu verbessern.

    Ansonsten: habt ihr mal Atemtherapie gemacht im Krankenhaus? Ich bin selbst Physiotherapeutin mit Schwerpunkt Säuglinge/Kinder und in den Kinderkliniken in denen ich früher gearbeitet hab, wurden auch Asthma-Kinder behandelt. Die Eltern wurden angeleitet und es gab Asthmaschulungen für die Eltern.
    Das könntest du bei eurer Krankenkasse nachfragen und beim Kinderarzt: er soll euch mal Physiotherapie mit Atemtherapie verordnen. Nur Medis und Inhalieren...das find ich bei eurem Verlauf zu wenig.

    LG
    Antwort
  • LoBeFi
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 10.11.2013 21:06
    Hallo :)

    Danke für den Tip mit der Atemtherapie und der Schulung! Ich werde gleich morgen früh beim Kinderarzt anrufen und nachfragen!

    Gegen die hohen Luftfeuchtigkeit unternehmen wir schon viel (Luftentfeuchter, Stoßlüften und Heizung), bekommen es aber nicht in den Griff, da es dich um Baumängel handelt...!
    Wir suchen schon ewig eine neue Wohnung, sind aber ortsgebunden und haben auch noch eine Katze, es ist schwer etwas zu finden! Wir wissen aber dass wir schnell hier raus müssen, da diese Feuchtigkeit natürlich Gift für unseren Sohn ist.
    Antwort
  • monika1
    Gelegenheitsclubber (17 Posts)
    Kommentar vom 28.02.2014 23:07
    Eine Familie bei uns hat vor 10 Jahren alles Verkauft und nach Suden gegangen, ich glaube nach Kroatien, um da zu leben, weil ihre Tochter Asthma hatte, und wissen sie was? Ich hab sie vor ein paar Monaten wieder gesehen, sie Leben in Split, und ihre Tochter ist komplett geheilt :)
    Antwort
  • Sassee
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 18.09.2014 16:24
    Meine kinder hatten auch asthma (4 und 6 Jahre), die ältere bisschen stärker als die jüngere. aus dem nichts plötzlich hustenanfälle und atemnot bekommen. mein mann und ich sind keine allergiker und sind eigentlich gesund. sind zu allen möglichen ärzten gerannt, die auch u.a. eine kortison kur vorgeschlagen haben (wenn es richtig schlimm werden sollte). aber: in dem alter kortison zu verabreichen, halte ich für keine gute idee (also in unserem fall natürlich, wenn es nicht anders geht, dann ist das was anderes).
    um vorzubeugen, sind wir oft in kur orte mit salinen gefahren, was gut geholfen hat. auch im urlaub (auch in kroatien übrigens) gabs keine probleme. im frühling jedoch und im winter, vor allem vom wechsel von kalt in warm, gibts immer noch ab und zu asthmaanfälle bei der jüngeren.
    momentan probieren wir ein salzluftspender von salin medicair, der die luft bei uns daheim mit salz anreichert, was eine lindernde und vorbeugende wirkung haben soll. also ähnlich wie bei den salinen.
    wir hoffen, dass sich das asthma mit steigendem alter abklingt und unsere kinder ein normales leben führen können.
    Antwort
  • PiasMama
    Gelegenheitsclubber (7 Posts)
    Kommentar vom 22.09.2014 17:03
    Was macht ihr bei den Anfällen? Habt ihr Inhalatoren?
    Kortison halte ich für nicht so gut, gerade für Kinder, aber auch bei Erwachsenen finde ich es nicht gut. Das lässt sich aber leider nicht immer vermeiden.
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.