my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: vorzeitige Wehen

Wehen in der 38.Woche

Anonym

Frage vom 09.02.2004

Hallo,
bin in der 38.SSW und hatte vor 2 Tagen während einer Busfahrt heftige Schmerzen im Unterleib und in den Rücken ausstrahlend, ein Drücken Richtung Scheide, das über 1h lang. Wasserlassen linderte den Schmerz. Im Krankenhaus folgender Befund: Alle 4 min. Wehen auf dem CTG, sonst alles ob. Muttermund fingerkuppenweit offen, Gebärmutterhals ob. Nach 4h im CTG weiterhin schmerzloses hartwerden des Bauches (Wehenpiks), aber größere Intervalle, Gebärmutterhals verkürzt, Muttermund unverändert. Danach beruhigte es sich aber weiterhin. Nun nur noch in unregelmäßigen Abständen schmerzlose Kontraktionen (hartwerden) des Bauches. Können Sie mir sagen was das zu bedeuten hat ? Die Hebamme dort meinte es könnte auch bald losgehen... . Ich hatte aber weder ein Ablösen des Schleimpropfes, noch Blutungen. Muß ich nun damit rechnen, daß es jeden Moment los geht ? Vielen Dank für eine Antwort im Vorraus.
Hebamme

Antwort vom 09.02.2004

-Gegen Ende der SS kann es jetzt schon öfter passieren, dass Sie vielleicht regelmäßig evtl. auch am Abend Vorwehen haben, die nicht unbedingt zur Geburt führen müssen. Ihr Kind übt mit Vorwehen ganz intensiv für das Leben draußen. Das Drücken Richtung Scheide, das Vibrieren oder wenn Sie das Gefühl eines elektrischen Schlages in der Scheide spüren; das passiert wenn der Kopf des Kindes an den Beckenboden stößt. Die Hebamme im Krankenhaus hat schon Recht, es kann jederzeit losgehen. Nur wann es richtig losgeht, das kann Ihnen niemand vorhersagen. Ihre Gebärmutter übt jetzt schon für den Ernstfall. Irgendwann werden die Übungswehen nicht mehr nachlassen, die Abstände der Wehen werden kürzer werden usw. Da jede SS und auch jede Geburt anders verläuft, kann es bei Ihnen schon passieren, dass kein Schleimpfropf abgeht oder Sie die Zeichnungsblutung sehen. Bei jeder Frau verläuft der Wehenbeginn anders. Einige bekommen einen Blasensprung und Wehen, andere einen Wehenbeginn ohne weitere Zeichen und andere Zeichnungsblutung und Wehenbeginn. Was ich sagen will ist, dass ein Wehenbeginn total unterschiedlich ablaufen kann.
Wenn Sie weiterhin Vorwehen haben sollten, können Sie das Atmen, Massage, Beckenkreisen üben. Ein Entspannungsbad hilft auch sehr gut bei Vorwehen. Alles Gute für die Geburt! Grüsse

33

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.