menü
Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

Fruchtwasseruntersuchung nötig?

Anonym
Bin jetzt in der 21ssw und habe eine Polyhydramnie und bei dem kleinen wurde links ein leicht erweitertes Nierenbecken festgestellt. Nun soll ich eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen. Meine Frauenärztin meinte dies muss ich nicht unbedingt tun. Aber der Facharzt wo wir waren ist nicht so begeistert gewesen als wir sagten wir wollen dies nicht. Ich weiss jetzt echt nicht mehr was ich tun soll. Der eine sagt es ist nicht unbedingt nötig der andere sagt man muss es machen lassen. Sind die beiden Dinge die festgestellt wurden immer ein Zeichen dafür das etwas nicht stimmt und muss man da besser eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen?

Frage vom 06.01.2005

Hallo,
Da befinden Sie sich ja in einer schwierigen Situation, über die ich Ihnen per Internet schwer etwas sagen kann ohne neue Unsicherheiten zu wecken. Gut wäre, wenn Sie sich mit einer Hebamme oder einer Beratungsstelle für pränatale Diagnostik in Verbindung setzen würden, die in einem ausführlichen Gespräch mit Ihnen zusammen herausfinden könnten was für Sie am Besten ist. Das hängt nämlich eher von Ihrer Einstellung ab, als von dem medizinischen Befund. Sie MÜSSEN gar nichts und eine Fruchtwasseruntersuchung ändert ja überhaupt nichts an dem was festgestellt wurde. Sie ist keine Behandlung und birgt aber ihrerseits das Risiko einer Fehlgeburt. Es ist also eine berechtigte Frage, welchen Sinn und welche Konsequenz die FW-Untersuchung haben kann und ob das im Verhältnis steht zu diesem Risiko. Mit der FW-Untersuchung läßt sich nicht feststellen, ob z.B. die Niere Ihres Kindes richtig funktioniert. Feststellen läßt sich, ob ein genetischer Defekt vorliegt. In dem Fall bestünde die Möglichkeit, dass die Geburt vorzeitig eingeleitet wird, wenn davon ausgegangen werden kann, dass Sie die Geburt eines behinderten Kindes so belasten würde, dass Ihre Gesundheit oder Ihr Leben in Gefahr sind und Ihnen deshalb die weitere Schwangerschaft nicht zugemutet werden kann. Der genetische Defekt alleine wäre kein Grund für einen Schwangerschaftsabbruch, der Tod des behinderten Kindes würde lediglich in Kauf genommen. Eine reine Nierenfunktionsstörung würde allerdings nicht zu diesen Überlegungen führen. Aber die läßt sich durch die FW-Untersuchung ohnehin nicht feststellen. Zur Zeit besteht bei einem leichten einseitigen Nieren-Stau keine Behandlungsmöglichkeit und Notwendigkeit fürs Kind. Sollte sich der Stau vergrößern, kommt eine Behandlung des Kindes in Betracht. Sicher wird dieser Stau daher weiter beobachtet. Ich kann Sie aber dahingehend beruhigen, dass nur ganz selten eine intrauterine Behandlung oder später auch eine Behandlung des geborenen Kindes notwendig ist. Meistens gibt sich das von alleine wieder.
Immer wenn etwas in der Vorsorge gefunden wird, was nicht behandelt werden kann, gibt es weitere Untersuchungen, die aber auch weiter verunsichern. In Ihrem Fall würden die Kosten für weitere Untersuchungen von der Kasse übernommen. Damit ist aber nicht gesagt, dass diese Untersuchungen dann auch Sinn machen. Ärzte, die sich auf diese Untersuchungen spezialisiert haben, neigen in Ihrer Begeisterung leider ein wenig dazu der Untersucherei einen hohen Wert beizumessen. Ihre Ärztin hingegen betreut die Frauen vorher und nachher. Sie weiß daher welche Kettenreaktionen aus weiteren Untersuchungen und Verunsicherungen die Ergebnisse nach sich ziehen. Die Entscheidung wird letztendlich Ihnen abverlangt. Als Entscheidungsgrundlage würde ich Ihnen immer zu einer unabhängigen Beratung raten, d.h. einer, die nichts daran verdient, wenn Sie sich für etwas entscheiden.
Falls noch kein Glukosebelastungstest durchgeführt wurde, sollte dieser jetzt gemacht werden, um festzustellen, ob Sie eventuell einen Schwangerschaftsdiabetes entwickeln. Auch wenn ein Test schon gemacht wurde und der keinen Hinweis darauf gegeben hat, könnten Sie auf Zucker und zuckerhaltiges verzichten. Eventuell wirkt sich das positiv auf die Fruchtwassermenge aus. Manchmal ist zwar kein Diabetes feststellbar, der Zuckerstoffwechsel läßt sich diätisch aber trotzdem positiv beeinflussen.
Alles Gute für die weitere Schwangerschaft, Monika

Antwort vom 07.01.2005


23

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.