my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

Hcg-Anstieg zu gering?

Anonym

Frage vom 15.10.2019



Hallo,
Ich befinde mich aktuell in der 7.Ssw (Eisprung etwa der 13.09.).
Auf dem Ultraschall sah man am Freitag, 11.10., Dottersack und Embryo und noch keinen Herzschlag. Meine Hcg-Werte sind:
30.09.: ca. 1540
11.10. ca. 22000
14.10. ca. 29000
Jetzt soll ich morgen nochmal zur Blutentnahme um zu sehen, ob der Wert weiter steigt. Da ich bereits eine Fehlgeburt hatte, bin ich jetzt besorgt: ist der Anstieg viel zu niedrig?
Hebammenantwort noch nicht online

0
Anonym
Kommentar vom 18.10.2019 11:41
Nachtrag zu meiner Frage / Neue Ergebnisse
Ich habe jetzt noch neue Werte erhalten:
Hcg am 16.19. 32000.
Laut meiner Frauenärztin ist der Anstieg zu gering, Wachstum innerhalb einer Woche auch und das Herz schlägt zu langsam. Sie will jetzt noch eine Woche warten, macht mir aber wenig Hoffnungen.
Kommentar vom 22.10.2019 04:11
HCG-Anstieg zu gering
Hallo, eigentlich hatte ich Ihnen Ihre Frage beantwortet, jetzt lese ich hier, dass die Antwort noch nicht online sein soll. Kann ich leider jetzt auch nicht klären, ob sie vielleicht die Antwort erhalten haben.
Also: ich kann die Besorgnis Ihrer Ärztin nicht nachvollziehen. Es findet eine stetige Entwicklung statt und ich sehe keinen Anlass so häufig zu kontrollieren und den HCG-Anstieg zu beobachten. Die HCG-Kontrolle ist routinemäßig gar nicht vorgesehen, weil die absoluten Werte nichts aussagen und aus dem Anstieg auch nur Zusatzinformationen gezogen werden können, wenn bestimmte fragliche Situationen vorliegen. Bei Ihnen hat sich die Schwangerschaft in der Gebärmutter angesiedelt und es findet eine Entwicklung statt. Alles andere wird sich, wie bei jeder Schwangerschaft, erst im Verlauf zeigen.
Es wird häufig gesagt, dass sich das HCG ungefähr alle zwei Tage verdoppeln soll. Dass das nicht stimmen kann, lässt sich ganz einfach ausrechnen. Wenn sich bei Ihnen der Wert tatsächlich ab dem 11.10. alle zwei Tage verdoppelt hätte, wäre er inzwischen in bedenklichen Höhen. Nur ein sehr deutlicher Abfall lässt recht sicher auf eine bevorstehende Fehlgeburt schließen.
Sollte Ihnen Ihre Ärztin in einer Woche irgendwelche Maßnahmen vorschlagen, können Sie sich auch eine Zweitmeinung einholen. Es besteht derzeit kein Anlass für Eile und bei einem nachgewiesenermaßen lebenden Embryo auch Grund für Optimismus auf eine erfolgreiche Schwangerschaft. Ich wünsche Ihnen alles Gute, Monika Selow

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: