my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Entwicklung des Ungeborenen

Ist die Fruchthöhle zu klein?

Anonym

Frage vom 06.03.2021

Guten Tag, ich laut meinem Arzt aktuell in der 7 SSW (6+3). Nun hat mich mein Arzt sehr verunsichert und ich habe keinen klaren Gedanken mehr. Laut Bluttest ist mein HCG Wert nicht so angestiegen wie er sollte. Auf dem Ultraschall konnte man den Embryo gut erkennen (3,1mm). Der Herzschlag war auch zu erkennen. Die Fruchthöhle beträgt aber nur 8,7 mm. Was laut meinem FA zu wenig ist. Dieser meinte man müsse schauen wie es bei mir weiter geht. Muss ich mich auf das schlimmste vorbereiten ?

Liebe Grüsse

Antwort vom 08.03.2021

Hallo, Ihre Schwangerschaft hat sich in der Gebärmutter angesiedelt, es hat sich ein Embryo entwickelt und er zeigt Lebenszeichen. Das ist alles prima und Grund genug auf eine erfolgreiche Schwangerschaft hoffen zu dürfen. Die Beurteilung der weiteren Kriterien wie HCG-Wert und Größe der Fruchtblase ist routinemäßig in den Mutterschaftsrichtlinien gar nicht vorgesehen, weil der HCG-Wert wenig aussagekräftig ist (nur als Zusatzkriterium, wenn sich beispielsweise kein Embryo entwickelt über mehrere Untersuchungstermine) und die Größe der Fruchtblase nur relevant ist, solange sich noch kein Embryo entwickelt hat. Es macht jetzt auch keinen Sinn in kurzen Abständen "zu schauen wie es weitergeht". Für den Anfang der Schwangerschaft ist alles in Ordnung. Der erste US nach den Mutterschaftsrichtlinien ist für die 9. bis11. Woche vorgesehen, also in 2 bis 4 Wochen. Bis dahin können Sie davon ausgehen, dass alles in Ordnung ist, wenn Sie selbst nichts bemerken, was auf eine Störung der Schwangerschaft hindeutet (Blutungen oder stärkere Schmerzen). Anhand der Größe des Embryos bei der Untersuchung zwischen der 9.- 11. SSW lässt sich dann beurteilen, ob das erwartete Alter des Embryos mit den Messungen in Einklang steht. Wenn dabei Abweichungen festgestellt werden, liegt das in den allermeisten Fällen daran,dass die Schwangerschaft etwas jünger ist, als es rechnerisch erwartet wurde. Der Ausgang der Schwangerschaft lässt sich nicht vorhersagen. Daran ändern auch frühe und häufige Untersuchungen nichts. "Abwarten" müssen Sie so oder so. Es spricht aber alles dafür dabei Zuversicht und gute Hoffnung zu bewahren.
Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf der Schwangerschaft, herzliche Grüße, Monika Selow

0

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Unsere Partner
  • Holle
  • Weleda
  • Medela
  • Beutelsbacher
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Hebammenberatung per Chat & Telefon
Die BARMER bietet schnelle, professionelle Hilfe per Chat & Telefon mit examinierten zugelassenen Hebammen kostenfrei für alle BARMER-Versicherten. mehr
Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Partner-Shops

 

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.