my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Ernährung in der Schwangerschaft

Angst vor Listeriose

Anonym

Frage vom 26.03.2019

Hallo liebe Hebammen,

meine Fragen drehen sich hauptsächlich um meine Angst vor Listeriose. Bislang läuft meine Schwangerschaft ohne Komplikationen ab. Ich habe jedoch gerade zu Beginn meiner Schwangerschaft aus Unwissenheit ein paar Dinge verzehrt und mache mir nun Sorgen, ob diese ggf. unerkannt im weiteren Schwangerschaftsverlauf problematisch werden könnten bzw. habe ich ganz schreckliche Dinge über Totgeburten und Listeriose Infektionen während des Geburtsvorgangs gelesen. Deswegen bin ich nun verunsichert, ob ich wirklich davon ausgehen kann, dass es meinem Kind gut geht und ihm auch im weiteren Schwangerschaftsverlauf nichts passiert. Ich schildere Ihnen mal meine Fragen und Situationen :

1) Bevor ich von meiner Schwangerschaft wusste, habe ich an Weihnachten bei meinen Eltern rohen Räucherlachs  (vakuumverpackt) gegessen. Er schmeckte normal, aber die Konsistenz war weicher, da zuvor eingefroren. Am 25.12.wurde mir kurz übel und ich musste einmal auf Toilette wegen wässrigem Durchfall. Das war es dann aber auch schon. Jedoch hatte ich ab dem 28.12.eine ordentliche Erkältung inkl geschwollener Lymphknoten (so äußern sich bei mir aber meistens Erkältungen und mein Mann war die Tage zuvor stark erkältet ). Alle ärztlichen Untersuchungen waren bislang unauffällig
a) Ultraschall: die Entwicklung des Babys verläuft normal
b ) der Antikörper Suchtest in der 7. SSW war negativ. Würde dieser überhaupt darüber Aufschluss geben?

In den ersten SSW besteht ja das Alles-oder-nichts Gesetz. Ich müsste zur Zeit,wo ich den rohen Lachs aß, in der 4. SSW gewesen sein. Kann demnach meinem Kind also nichts passiert sein? Oder müsste man hier die Inkubationszeit noch drauf rechnen und es bestünde Gefahr? Oder kann man generell sagen, dass bei einer Listeriose Infektion in den ersten 12 SSW sowieso ein Abgang passiert wäre?

2.) Etwa in der 6./7. SSW haben mein Mann und ich Raclette gemacht. Der Raclette Käse vom Discounter (vermutlich kein Rohmilchkäse, oder? ) war schon ein paar Tage offen im Kühlschrank und hatte ein paar Flecken  (vermutlich wegen der weiteren Reifung ). Ich habe ihn sehr lange im Raclette Gerät gelassen bis er richtig geblubbert hat und hatte die Rinde auch daran gelassen. Ich habe auch nicht viel davon gegessen, weil es mich geekelt hat. Gorgonzola hatte ich auch ganz wenig im Raclettegerät, ebenfalls sehr stark erhitzt. Es ging mir nach dem Essen und die Tage danach nicht schlecht. Erst etwa 2-3 Wochen später hatte ich einen leichten Infekt mit Halsschmerzen und Husten (war ja auch tiefster Winter ). Sehen Sie hier eine Gefahr / einen Zusammenhang?

3.) In einem Restaurant habe ich zu Beginn der 11. SSW einen Beilagensalat gegessen, weil ich da von der "Gefahr" im Salat oder dessen Sauce,  noch nichts wusste. Im Restaurant war zwar ganz gut Betrieb, aber an dem Abend fand dort ein Schlachtebuffet statt  (natürlich nicht für mich, fand ich alles eklig), sodass ich à la carte ein Schnitzel mit frischen Champignons nebst Salat aß. Sehr spät am Abend rumorte es in meinem Darm und ich bekam einmal wässrigen Durchfall. Mehr aber auch nicht und danach ging es mir wieder gut. Auch bekam ich später keine Erkältung o.Ä.. Ich schob es zunächst auf die Pilze. Nun frage ich mich, ob es am Salat lag oder dessen Sauce oder ob der Koch vlt vorher das rohe Fleisch anfasste und meinen Salat kontaminierte. Sehen Sie hier eine Gefahr / einen Zusammenhang?

4.) Jetzt kommt zu den o.g. Fragen meine eigentliche  Frage:
Meine Angst vor Listerien ist auch deshalb so groß, weil diese auch ohne Anzeichen verlaufen kann. Nun habe ich zudem gelesen, dass Blut Untersuchungen auf Listeriose zumeist wenig hilfreich sind  (leider!). Kann ich also bei weiterer komplikationsloser Schwangerschaft und bei normaler Entwicklung des Babys im Ultraschall davon ausgehen, dass es meinem Baby gut geht?
Ich habe auch gelesen, dass eine Infektion des Babys erst bei der Geburt im Geburtskanal passieren könne. Die Vorstellung ist ja schrecklich! Wie kann es dazu kommen und muss ich mir deswegen Sorgen machen? Müsste dafür eine frische Infektion kurz vor der Geburt vorliegen oder wie ist das zu verstehen?

Bitte entschuldigen Sie vielmals die Ausführlichkeit meiner Nachricht! Ich bin einfach sehr besorgt.
Es tut mir so leid, dass ich sie mit so vielen Fragen löchere. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie auch auf alle meine Detail Fragen eingehen könnten.
Ich danke Ihnen sehr herzlich für Ihre Antwort!!!

Viele Grüße,

Stefanie

Antwort vom 01.04.2019

Hallo,

ganz ehrlich lese ich mit Sorge Ihre ausführlichen Detailberichte.
Ich mache mir Sorgen, da Sie jedes Essen auf Eventualitäten untersuchen.
Sie machen sich extrem viele Sorgen und ich finde diesen innerlichen Stress bedenklicher als evtl. Listerien.
Bitte gehen Sie zu einer Kollegin vor Ort.
Versuchen Sie vielleicht einmal in sich zu gehen und zu überlegen woher diese immensen Ängste kommen.
Vielleicht sollten Sie darüber dann auch mit einem Profi sprechen.
Auch wenn das Kind geboren wird, wird es " Gefahren" geben und ich fänd es sehr traurig, wenn Sie diesen Ängsten weiter so ausgeliefert wären.
Bitte holen Sie sich in diesem Bereich Hilfe, so dass Ihr Stresslevel sinkt und Sie nicht in einem stetigen Adrenalinschub verharren.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!
Josmann

0

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: