my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Entwicklung des Ungeborenen

Besteht wirklich keine Hoffnung mehr?

Anonym

Frage vom 27.04.2021

Liebes Hebammenteam,

ich bin 41 Jahre alt. Anfang dieses Jahres hat meine erste Schwangerschaft leider in einer Fehlgeburt geendet. Nachdem ich gleich im nächsten Zyklus durch Insemination wieder schwanger geworden bin, wurde ein erster Ultraschall in der 6. SSW (5+4) gemacht. Es war nur eine Fruchthöhle zu erkennen, was laut FÄ aber noch nicht beunruhigend war. Der zweite Ultraschall wurde in der 8. SSW (7+4) durchgeführt. Dieses mal konnte man Fruchthöhle, Dottersack und Embryo erkennen. Der Embryo war allerdings nur 4mm groß und es war kein Herzschlag zu erkennen. Laut meiner FÄ entsprach die Entwicklung des Embryos ungefähr der Woche 6+1 und nicht wie errechnet der Woche 7+4. Da sie nicht jeden Tag in der Praxis ist, machte sie für mich für vier Tage später einen Termin bei ihrem Kollegen für einen weiteren Ultraschall aus. Sollte sich bis dahin kein Herzschlag zeigen, würde sie dann Blut abnehmen und die Entwicklung des HCG-Wertes beobachten.
Der Ultraschall bei dem Kollegen hat heute stattgefunden. Leider war immernoch kein Herzschlag zu erkennen. In der Zwischenzeit ist der Embryo auch nur 1,7mm gewachsen. Der Kollege stellte die Diagnose "missed abortion" und versicherte mir, dass es keine Hoffnung auf eine intakte Schwangerschaft mehr gibt.
Es fällt mir sehr schwer, das anzunehmen. Die Schwangerschaft hat sich dieses mal deutlich besser entwickelt als beim letzten Mal. Ich habe auch deutlich mehr Schwangerschaftsanzeichen bemerkt. Mir ist auch jetzt noch sehr übel.
Besteht denn wirklich keine Hoffnung mehr, dass die Schwangerschaft intakt ist? Sollte man zu der Diagnose nicht wenigstens noch den Verlauf der HCG-Werte hinzuziehen, wie es meine FÄ ursprünglich geplant hatte?
Für eine Rückmeldung wäre ich Ihnen sehr dankbar!

Antwort vom 28.04.2021

Hallo, solange Sie selbst Zweifel an der Diagnose einer missed abortion haben, besteht auch die Möglichkeit die weitere Entwicklung abzuwarten. Der Herzschlag sollte sichtbar sein, wenn der Embryo größer ist als 8 Millimeter. Diese hat er noch nicht erreicht. Was mich noch für Sie hoffen lässt ist, dass der Embryo zwischen den beiden Untersuchungen gewachsen ist und sich ja bis jetzt auch entwickelt hat. Nur weil die Schwangerschaft mittels Insemination entstanden ist, bedeutet das ja nicht, dass die Entwicklung nun immer genau dem Durchschnitt entsprechen muss. Embryonen gleicher Größe können eine erhebliche Bandbreite im Schwangerschaftsalter aufweisen. Eine Woche Abweichung ist dabei durchaus normal, auch wenn die taggenauen Angaben des Alters bei den Messungen etwas anderes vermuten lassen. Es besteht keine Eile für einen Eingriff, so dass Sie durchaus abwarten können. Sollten Sie selbst nichts merken, was auf eine beginnende Fehlgeburt hindeutet (Blutungen oder Schmerzen) so wäre es sinnvoll, wenn Sie etwas Abstand (ein bis zwei Wochen) bis zur nächsten Untersuchung einhalten. Die HCG Messung ist zwar eine Möglichkeit, die Ergebnisse sind aber oft nicht so aussagekräftig, wie es erhofft wurde. Nur deutlich sinkende HCG-Werte (im Abstand von zwei Tagen gemessen) weisen auf eine nicht intakte Schwangerschaft hin. Viel häufiger ergeben sich unklare Ergebnisse, die zur weiteren Verunsicherung beitragen und nur zu weiteren Kontrollen oder Abwarten führen. Ich wünsche Ihnen alles Gute, Monika Selow

0

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Unsere Partner
  • Holle
  • Weleda
  • Medela
  • BARMER GEK
  • Demeter
  • Beutelsbacher
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Hebammenberatung per Chat & Telefon
Die BARMER bietet schnelle, professionelle Hilfe per Chat & Telefon mit examinierten zugelassenen Hebammen kostenfrei für alle BARMER-Versicherten. mehr
Die babyclub.de Hebammen
  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Judith Eichhorn

    Freiberufliche Hebamme & Hausgeburtshelferin

  • Felicitas Diekman

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Inken Hesse

    Vorsorge & Stillberatung

Partner-Shops

 

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.