my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Schwangerschaft

Ausschabung

Anonym

Frage vom 09.10.2021

Hallo,
Ich habe vor fast zwei Wochen beim ersten FA-Termin zur Feststellung der Schwangerschaft die traurige Nachricht bekommen, dass kein Herzschlag da ist. Verdacht auf Missed Abortion. Wie ich nachträglich von der Sprechstundenhilfe auf Nachfrage telefonisch erfahren habe, war ein Embryo vorhanden und laut US bei 7+1. Laut vorheriger Rechnung der Praxis (Zyklus 28 Tage) hätte ich bei 7+5 sein müssen.
Meine letzte Periode war am 05.08.21. und die Zyklen davor lagen zwischen 24 und 26 Tagen.
Am 14.08. hatte ich zwei dicke Striche beim Ovulationstest.
Am 13. und 15.08. hatten wir GV.
Ich habe zwei Tage nach der Diagnose Blut nehmen lassen (das Blut vom Untersuchungstag war bereits entsorgt), da hatte ich einen HCG-Wert von 45.843, was angeblich sehr hoch wäre, 6 Tage später lag er bei etwa 50.000.
Meine Frauenärztin meinte, ich könne auf einen natürlichen Abgang warten. Bislang habe ich keine Schmerzen, keine Blutungen. Nachdem es übermorgen aber bereits 2 Wochen seit der Diagnose sind, hat sie mich gebeten, doch in die Klinik zur weiteren Beurteilung zu gehen.
Habe in der von mir auserwählten Klinik einen Termin in zwei Wochen bekommen, da vorher kein Termin mehr frei war.
Eigentlich möchte ich auf einen natürlichen Abgang warten, da ich Angst habe, bei einer Ausschabung verletzt zu werden und unserem Sohn dann kein Geschwisterchen mehr schenken zu können.
Meine FA möchte mich da offensichtlich nicht weiter begleiten (sie meinte, vor einer AS würde ja eh nochmal ein US gemacht und dann würde man ja sehen), Hebamme suche ich seit 4 Wochen vergeblich, in einer Klinik befürchte ich, sofort in den OP geschoben zu werden.
Achja, ich hatte von an Anfang an mit starker Übelkeit zu kämpfen, die seit zwei Tagen etwa weg ist, mit Müdigkeit habe ich nach wie vor zu kämpfen und die Brüste tun auch noch weh.
Manchmal erwische ich mich angesichts der Situation (hoher hcg, keine Schmerzen, keine Blutungen, dafür Müdigkeit und Brustschmerzen) bei dem Gedanken, dass es vielleicht doch noch leben könnte…
Ist es gefährlich, weiter auf den Abgang zu warten (notfalls auch ohne ärztliche Betreuung)? Ist weiterhin alles auf dem Stand 7+1 oder wächst alles weiter und die Blutungen würden von Woche zu Woche schlimmer?
Kann der Embryo vielleicht doch noch leben?
Vielen Dank für die Zeit, die Sie sich nehmen.
Viele Grüße

Antwort vom 11.10.2021

Hallo,
Es tut mir sehr leid, das sie sich mit diesen Gedanken quälen müssen.
Suchen Sie sich doch nochmal einen anderen Arzt, der Sie auf dem Weg eines natürlichen Abgang begleitet. Generell ist gegen Abwarten nichts einzuwenden, solange es Ihnen gut geht.
Ich wünsche Ihnen alles Gute.
Viele Grüße
Sophia

0

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.