Themenbereich: Stillen allgemein

"an welcher Brust abpumpen und wieviel?"

Anonym

Frage vom 01.05.2004

Unser Sohn ist jetzt 9 Wochen alt und wird voll gestillt. Er trinkt alle 3-4 Stunden immer im Wechsel an der linken bzw. rechten Brust. Ich möchte Milch abpumpen, da wir Ende Mai zu einer Hochzeit eingeladen sind. Meine Fragen hierzu:
Wenn er z.B. an der linken Brust getrunken hat, pumpe ich dann anschließend die rechte ab? Oder mache ich die linke restlos leer? Falls es so ist, dass er links trinkt und ich rechts abpumpen soll, an welcher Seite lege ich ihn dann bei der nächsten Stillmahlzeit an? Getrunkene oder abgepumpte Seite? Wieviel ml "muß" ich beim Abpumpen aus der Brust herausholen?
Vielen Dank für Euren Rat!
M. Lietz

Anonym

Antwort vom 02.05.2004

-Wenn Ihr Sohn an der linken Seite trinkt, können Sie die rechte Seite abpumpen. Das klappt häufig sogar ganz gut während des Stillens, wenn Sie eine Einhandpumpe benutzen, bei der die Muttermilch in eine Flasche fließt (z.B. die Einhandpumpe “Harmony“ (Fa. Medela) oder „Isis“ (Fa. Avent)). Ihr Sohn löst durch sein Saugen den Milchspendereflex aus, und die Milch fließt dadurch auf beiden Seiten leicht. Sie können aber auch nach dem Stillen abpumpen, wenn Ihnen das besser von der Hand geht. Beim nächsten Stillen legen Sie Ihr Kind an die Seite, die sich voller anfühlt. Sollten Sie keinen Unterschied feststellen, ist es egal, welche Seite Sie stillen und welche Sie abpumpen. Ihr Sohn benötigt pro Mahlzeit wahrscheinlich etwa 180 – 200 ml Milch. Vielleicht können Sie diese Menge bei einer Pumpsitzung abpumpen, vielleicht aber auch über mehrere Sitzungen. Einige Mütter können sehr leicht abpumpen, bei anderen fließt die Milch nicht so gut wie beim Stillen. Das Pumpergebnis gibt nicht unbedingt Auskunft über die tatsächliche Milchmenge, die sich in der Brust befindet. Die Pumpdauer sollte etwa 15 bis 20 Minuten betragen.

14
Kommentare zu "an welcher Brust abpumpen und wieviel?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: