Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Fehlgeburten durch gedrehtes Chromosom?"

Anonym

Frage vom 03.12.2004

Ich hatte dieses jahr zwei fehlgeburten die erste im März in der 23 SSW. und die zweite im august in der 9.SSW. Man konnte aber nicht feststellen warum. Jetzt bin ich wieder schwanger in der 7. SSW. Und erst jetzt hat man bei mir festgestellt das sich mein Chromosom 11 gedreht hat , ist das vielleicht der grund für die Fehlgeburten? Denn schliesslich habe ich auch einen gesunden Sohn 4 jahre alt. Und wie hoch ist das risiko erneut eine fehlgeburt zu haben?

Anonym

Antwort vom 03.12.2004

-Hallo,ich kann mit dem Wort gedreht in Bezug auf das Chromosom 11 nicht soviel anfangen.Was meinen Sie mit gedreht? Grundsätzlich ist vorstellbar, dass es durch einem fehlerhaftem Chromosom zu Fehlgeburten kommt.Aber dann würde ich vermuten, dass das eher in den sehr frühen Wochen geschieht und nicht in der 23.SSW. Um das aber sicher sagen zu können müsste man wissen, was das Chromosom 11 für Informationen hat und ob das dann auch für Fehlgeburten verantwortlich sein kann.Fragen Sie das doch mal den Arzt, der Sie da genetisch berät.Da Sie aber einen gesunden Jungen haben,können Sie auf alle Fälle gesunde Kinder bekommen, was ja nach so vielen traurigen Verlusten ganz wichtig zu wissen ist.
Normalerweise werden Kinder die so spät fehlgeboren sind wie Ihr Kind aus der 23.SSW auch auf solche Ursachen hin untersucht, aus diesem Grund nehme ich an, dass da Ihr gedrehtes Chromosom keine Rolle gespielt hat. Den Untersuchungsbericht können Sie anfordern wenn es Ihnen wichtig ist.Das Risiko noch weitere Fehlgeburten zu erleiden lässt sich leider nicht beziffern. Wenn nie eine Ursache festgestellt werden konnte, halte ich es für gering.Wichtig wäre natürlich zu wissen, ob ein fehlerhaftes 11.Chromosom zu Fehlgeburten führen kann, aber das muß der Arzt beantworten können.Gruß Judith

13
Kommentare zu "Fehlgeburten durch gedrehtes Chromosom?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: