Themenbereich: Schlafen

"häufiges Trinken nachts"

Anonym

Frage vom 09.12.2004

Unser 4,5 Monate alter Sohn ist tagsüber ein total normales und liebes Baby. Wenn wir Ihn aber Abends gegen 20.00 Uhr ins Bett bringen, haben wir immer die gleichen Probleme. Er will nicht einschlafen, obwohl er müde ist. Erst schreit er, dann fängt er an zu weinen. Damit hört er erst auf, wenn wir Ihn aus seinem Bettchen nehmen und uns mit Ihm beschäftigen. Entweder er schläft dann irgendwann ein, wenn er auf dem Arm gewogen wird oder wenn er ein Fläschchen bekommt, mit dem er dann einschläft. Meistens wird er dann nach ca. 30 min. wieder wach und die Procedur geht von vorne los. Das kann dann schon mal bis 23.00 Uhr so gehen. Danach schläft er allerdings sehr unruhig und wird sehr häufig (jede 1 - 1,5 Stunden) nachts wach und will umgedreht werden oder verlangt nach einem Fläschchen, mit dem er dann wieder nach wenigen Schlücken einschläft. Wie können wir unser Baby dazu bringen, das es Abends besser einschläft und auch besser durchsclhläft? Wir haben schon mal daran gedacht, es schreien zu lassen, aber das bringen wir irgendwie nicht übers Herz.
Mit freundlichen Grüßen

Anonym

Antwort vom 09.12.2004

Hallo, so wie sich für mich anhört, leidet Ihr Kind unter Verlustängsten- er hat Angst alleine und verlassen zu sein und muß sich ständig wieder versichern, das Sie noch da sind. In diesem Alter können Kinder nicht begreifen oder verstehen, dass die Eltern nur im Nachbarzimmer sind- wenn er alleine ist, denkt er es existiert niemand mehr neben ihm und er fängt an zu weinen, weil er verlassen ist.Eigentlich ruft er nach Ihnen.
Obwohl unser Jüngster noch bei uns im Bett schlafen darf, er nie alleine gelassen worden ist und tags ein sehr großen Freiheitsdrang hat, wacht er immer mal wieder auf- liegt 10cm von mir entfernt und ruft "Mama wo bist Du denn, ich kann dich gar nicht finden", und erst , wenn er sich ganz bei mir einkuscheln kann, dann schläft er wieder. Irgendwann, dass weiß ich von den 3 Großen, brauchen sie einen nicht mehr und wollen Nachts ins eigene Bett- was auch gut und wichtig ist. Die Kleinen aber brauchen ganz viel NÄHE!. Er wacht auf und sucht nach der Flasche, weil er Sie dann spürt- Sie nehmen ihn auf den Arm und sobald er geborgen ist, kann er beruhigt wieder einschlafen- bis er wieder merkt, dass er alleine ist.
Ich kann Ihnen nur raten, ihm die Nähe zu geben, denn wenn die Kinder spüren, die Eltern sind da, dann schlafen sie plötzlich viel besser und das nächtliche Weinen hat ein Ende. Bleiben Sie doch mal ein paar Abende neben seinem Bett sitzen, nehmen ein Buch mit und immer sobald er Anzeichen macht wach zu werden, legen Sie ihm die Hand auf den Bauch oder Kopf- zeigen ihm , Sie sind da. Oder Sie lassen ihn im Elternbett schlafen und schauen, ob dadurch die Nächte ruhiger werden.

26
Kommentare zu "häufiges Trinken nachts"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: