Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Verzicht auf Jodeinnahme bedenklich?"

Anonym

Frage vom 21.12.2004

Bin 26 Jahre alt und in 8. Woche schwanger. Habe seit geraumer Zeit einen heißen Knoten in der schilddrüse. Wurde ärztlich abgeklärt, ist gutartig, TSH-Werte usw. über Blut wurden geprüft , Werte zeigen leichten Hang zur Überfunktion der Schilddrüse. Mein hausarzt rät mir, kein zusätzliches Jod trotz Schwangerschaft einzunehmen, der Frauenarzt dagegen hat mir total Angst gemacht, dass das Baby dann mit einem Kropf zur Welt kommt oder noch Schlimmeres (Frühgeburt usw.). Nun will ich gleich im neuen Jahr zur Spezialistin "Innere Medizin" gehen und über Blutwerte und Ultraschall die Sache beobachten. Zur Zeit nehme ich nur Folsäure ein. Zusätzlich Jod trau ich mir nun nicht... Was soll ich tun? Schade ich wirklich dem Baby, wenn ich kein zusätzliches Jod einnehme?

Antwort vom 21.12.2004

Hallo, Sie brauchen sich auf keinen Fall Sorgen zu machen, dass Sie dem Baby schaden, wenn Sie kein Jod nehmen. Bei einer grenzwertigen Schilddrüsenfunktion ist es völlig korrekt auf die Jodeinnahme zu verzichten. Jod könnte in diesem Fall Nebenwirkungen bei Ihnen hervorrufen, die für das Baby schlechter sind als der rein Hypothetische Kropf.Sie sollten auch kein Jodsalz benutzen. Am Besten wäre Meersalz oder Steinsalz aus dem Bioladen, die neben Salz auch alle notwenidigen Mineralien in ausreichender Menge enthalten. Wenn Sie Ihrem Baby außerdem noch etwas gutes tun wollen, dann können Sie einmal die Woche Seefisch essen. Alles Gute, Monika

23
Kommentare zu "Verzicht auf Jodeinnahme bedenklich?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: