Themenbereich:

"Verstopfte Nase der Schwangeren - ist das Ungeborene in Gefahr?"

Anonym

Frage vom 14.02.2005

Ich bin in der 18. SSW und habe seit gut einem Monat besonders nachts eine verstopfte Nase, obwohl ich keinen Schnupfen habe. Diese Beschwerden kann ich trotz Salz-Spülungen mit der Nasendusche und Nasenöle (Orangen und Zitronenöl) und erhöhtem Kissen nicht lindern. Ich wache jede Nacht mehrmals auf, weil ich keine Luft mehr durch ein oder beide Nasenlöcher bekomme und mir das Atmen durch den Mund schwerfällt.

Da ich weiß, dass ich in der Schwangerschaft keine abschwellenden Nasentropfen nehmen darf, mache ich mir durch die schlechte Sauerstoffzufuhr Gedanken um die Gesundheit und Entwicklung meines Kindes. Wird mein Kind trotzdem gut mit Sauerstoff versorgt?

Vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort!

Anonym

Antwort vom 14.02.2005

Hallo,... absolut ja. Selbst wenn die Schwangeren tatsächlich mal kurzfristiger weniger mit Sauerstoff versorgt sind, (durch Schreck, Schock, Unfall oder Krankheit) sind die Kinder sicher versorgt. Sie haben einen höheren "festen Blutkörperbestand" als Sauerstoffträger und sind dadurch immer optimal versorgt. Eine verstopfte Nase, tauchen, Luft anhalten kann ihnen nichts anhaben. Gegen Ihre verstopfte Nase können Sie insgesamt nichts mehr machen. Durch die Schwangerschaftshormone sind die Nasenschleimhäute unabhängig von Erkältungen physiologisch angeschwollen. Alles Gute, Ina

26
Kommentare zu "Verstopfte Nase der Schwangeren - ist das Ungeborene in Gefahr?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: