Themenbereich: Ernährung bei Allergien

"trockene Haut durch Folgemilch?"

Anonym

Frage vom 17.02.2005

Ich habe meinen Sohn (9 Monate) 4 Monate gestillt, dann mit HA-Nahrung zugefüttert und ab dem 6 Monat mit "normaler" Folgemilch ernährt. Etwa ab dem 7 Monat zeigten sich an den Oberarmen trockene Hautstellen und die Wangen waren auch immer gerötet, sehr trocken und teils rissig. Mein Kinderarzt riet mir Weizen bei der Ernährung wegzulassen. Habe daraufhin auch wieder HA-Milch gefüttert. Die Arme sind nun wieder völig ok. Nur das Gesicht ist teilweise noch trocken. Ich bin mir nun nicht sicher, ob es mit 9 Monaten noch sinnvoll ist, HA Milch zu füttern. Denn eine Unverträglichkeit der "Normalen" Milch hätte sich wahrscheinlich schon eher gezeigt. (Allergien liegen bis auf eine leichte Katzenhaarallergie meinerseits nicht vor). Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Anonym

Antwort vom 17.02.2005

Hallo, wenn ein Kind eine Milcheiweißallergie bekommt, dann bekommt es sie leider auch von HA-Milch, da sie im Grunde auch aus Milcheiweiß besteht. Die trockene Haut ist allerdings oft ein erstes Neurodermitiszeichen, auch in Verbindung mit starkem Milchschorf.Allerding kommt Neurodermitis nicht ausschließlich von der Flaschenmilch, es kann auch durchs Stillen von Zitrusfrüchten, aber auch normales Obst, Weißmehl, Zucker, ect kommen. Viele Kinder reagieren auf die ersten Impfungen mit Hautreizungen, aber bei den meisten Kindern verwächst sich bis zum 3. Lj. diese Hautprobleme wieder.
Da HA-Milch nicht schädlich ist, können Sie dies Milch weitergebnen, ob die Allergie schlimmer werden würde, wenn Sie ahf Folgemilch umsteigen, kann Ihnen niemand voraussagen.

25
Kommentare zu "trockene Haut durch Folgemilch?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: