Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Beschwerden durch Spirale"

Anonym

Frage vom 28.03.2005

Hallo
Habe ein etwas kompliziertes problem:
Ich bekam vor ca. 2 jahren mein erstes Kind! 4 Monate später bekam ich von meinem FA die kupferspirale empfohlen und eingesetzt! Diese verursachte bei mir starke Regelblutungen und extreme Unterleibsschmerzen während der Periode!
Ansonsten war ich sehr zufrieden mit dieser Verhütungsmethode! Meine regel kam regelmäßig! Letzten montag hat mein hausarzt einen Checkup bei mir gemacht, da wir diesen gewechselt haben! Der äußerte den verdacht (Ultaschall) dass meine Spirale schief säße! So machte ich mir einen termin beim Gynokologen! Dieser sollte übernächste Woche sein! Vorgestern bekam ich tierische Unterleibsscmerzen und bin ins Krankenhaus gefahren, weil mir dann auch auffiel, dass ich ca. 4 tage über meine periodenzeit hinaus bin! Der Gynokologe im krankenhaus bestätigte den verdacht des Hausaztes und zog mir die Spirale und äußerte, dass es nicht gut sei mit 18 jahren eine Spirale sitzen zu haben! Er klärte mich über nebenwirkungen und Risiken auf, die mir nicht bekannt waren! dann machte er Ultraschall und Urintest! Ergebnis: Nicht schwanger und es sei alles ok! Dann wollte er mir aber Antibiotiko verschreiben, was ich aber ablehnte! Wofür kann das gedacht sein, wenn alles ok ist? Diese frage stellte ich mir aber erst wieder zuhause! Kann es sein, da ich meine Periode immer noch nicht habe, dass ich doch schwanger bin???? Und was könnte der grund für diese Schmerzen sein???? Der gynokologe sagte mir, ich sollte am Dienstag noch einmal zu meinem gynokologen gehn! Aber warum???? Ich bin total verwirrt!
MfG
Carina

Antwort vom 28.03.2005

Hallo, ob eine Spirale mit 18 Jahren gut ist, hängt unter anderem davon ab, wie gut die anderen Verhütungsmethoden für Sie sind. Da Sie schon ein Kind bekommen haben, liegen bei Ihnen auch andere Voraussetzungen vor als bei anderen 18-jährigen. Ihr Frauenarzt hätte Sie allerdings über die Risiken aufklären müssen. Auch bei anderen Verhütungsmethoden gibt es jedoch Risiken, es sei denn Sie verhüten mit Kndom o.ä., wobei es dabei aber recht oft zu unerwünschten Schwangerschaften kommt. Das Antibiotikum wollte Ihnen der Arzt im Krankenhaus sicherheitshalber verschreiben für den Fall, dass sich eine Entzündung der Gebärmutterschleimhaut eingestellt hat. Wie mit jeder Verhütungsmethode kann es auch mit liegender Spirale zu einer Schwangerschaft kommen, die aber unwahrscheinlich ist, da erstens der test ja negativ war und weil zweitens durch das Ziehen der Spirale auch keine optimalen Bedingungen zur Einnistung eines eventuell befruchteten Eies vorhanden sind.
Sie wurden noch mal zur Kontrolle zu Ihrem Frauenarzt geschickt, damit der nochmals einen Schwangerschaftstest durchführen kann, mit Ihnen besprechen wie Sie nun weiter verhüten wollen und kontrollieren wie sich Ihre Schmerzen nach dem Ziehen der Spirale entwickelt haben. Letztendlich müssen Sie entscheiden welche Nebenwirkungen Sie mit welcher Verhütungsmethode in Kauf nehmen möchten.
Alles Gute, Monika

18
Kommentare zu "Beschwerden durch Spirale"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: