Themenbereich: Risikoschwangerschaft

"welches Risiko besteht nach Uterusperforation?"

Anonym

Frage vom 26.07.2005

Hallo,
Risikoschwangerschaft bei Uterusperforation nach Laparoskopie (Eileiterschwangerschaft) : meine FA hatte mir mitgeteilt, daß ich durch diese Uterusperf. ein erhöhtes Risiko hätte bei künftigen Schwangerschaften. Können Sie mir bitte sagen, was das für Risiken sind. Meine FA meinte nur bei der Geburt könnte etwas passieren.... was ? Gibt es noch weitere Risiken? Herzlichen Dank für Ihre Auskunft.

Antwort vom 27.07.2005

Hallo, nach einer Perforation besteht ja eine Narbe in der Gebärmutter, die allerdings meistens recht klein ist, weil die Verletzung ja auch eher einem Stich entspricht als z.B. einer vollständiger Eröffnung der Gebärmutter, wie beim Kaiserschnitt. Es besteht z.B. die Möglichkeit, dass sich die Nachgeburt nicht oder schlechter lößt, wenn sie genau auf der alten Narbe sitzt. Theoretisch auch möchlich ist, dass die Gebärmutter neben der Narbe einreist, besonders wenn es Wundheilungsstörungen oder Infektionen im Zusammenhang mit der Perforation gab. Mit den Risiken ist es allerdings auch so eine Sache. Auch ohne dass vorher etwas war, kann es zu den genannten Komplikationen kommen und auch mit der Vorgeschichte ist überhaupt nicht gesagt, dass eine der Komplikationen eintritt. Sie sind auch nach einem Eingriff sehr selten (besonders der Riss der Gebärmutter)Wahrscheinlichkeitsrechnung sagt für den Einzelfall jedenfalls erst mal gar nichts. Versuchen Sie Ihre Schwangerschaft zu genießen und sich auf das zu konzentrieren was gerade ist und weniger auf das was sein könnte. Letztendlich läßt sich nichts vorhersagen. Alles Gute, Monika

29
Kommentare zu "welches Risiko besteht nach Uterusperforation?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: