Themenbereich: Stillen allgemein

"Antibiotika beim Stillen"

Anonym

Frage vom 22.10.2006

Hallo,
mein Sohn ist 7 Monate und er bekommt seit 7 Wochen Beikost das war so bis jetzt :morgens noch eine Stillmahlzeit(ca. 6-7 uhr), dann hatte er um 10.00 uhr Hunger, da gebe ich ihm etwas obstmus.sind meist nur ein paar Löffel. Mittags kriegt er selbsgekochtes Gemüse, Nachmittags gibts ne Stillmahlzeit, die ihm nicht reichte und somit habe ich sie ersetzt durch Getreideobstbrei und Abends bekommt er einen Hafer- oder Reisflocken Halbmilchbrei, danach wollte er immer noch an die Brust(eher nuckeln als trinken). Jetzt ist folgendes eingetreten ich habe eine schwere Infektion am Bein und muss starkes Antibiotika einnehmen schon über 10 Tage und ich habe einfach bedenken was ich Luca da alles mitgebe, also habe ich vor drei Tagen angefangen ihm morgens eine Flasche zu machen, am ersten tag wollte er die Brust nach der halben Flasche noch am zweiten gings ohne er hat sich dann nur drangekuschelt und auch abends wollte er nur noch ankuscheln mit schnuller und mich festhalten.
Also mittlerweile hat er heute den ganzen Tag keine Brust bekommen. Jetzt meine Frage, kann ich das einfach so machen mit dem abstillen ohne das ich Probleme bekomme mit der Brust bzw. der Milch, die noch in meiner Brust ist? Ich hatte die ganze Stillzeit(knapp 6 Monate) keine Probleme weder mit Entzündungen noch mit Milchstau, noch benötigte ich Einlagen. Obwohl ich Luca seit über einem Tag nicht mehr angelegt habe sind meine Brüste weich und es tut mir nichts weh. Sollte ich Salbei Tee trinken oder muss ich überhaupt was tun oder regelt das die Natur selbst? Eigentlich wollte ich morgens das stillen noch beibehalten und mir fällt das nicht leicht, aber ich denke es ist das beste für Ihn, weil ich auch nicht weiss ob ich nicht in stationäre Behandlung muss wegen der Infektion. Ich bin etwas unsicher und jetzt schon dankbar für Ihren Rat.

Anonym

Antwort vom 23.10.2006

Hallo,

solange Ihre Brust weich ist und nicht schmerzt, ist das kein Problem. Wenig trinken und evtl . 2 Tassen Salbeitee täglich können unterstützend wirken. Ebenso 3 mal tgl 1 Tablette Phytolacca D1-ein homöopathisches Mittel. Sollte die Brust sich füllen bzw schmerzen ziehen Sie am besten eine niedergelassene Hebamme vor Ort hinzu, um sich unterstützen zu lassen.
Ich glaube auch, dass die Antibiotika über diese lange Zeit nicht optimal für Ihr Kind sind. Das Abstillen mit 7 Monaten ist gut zu vertreten in Ihrer Situation.
K. Lauffs

21
Kommentare zu "Antibiotika beim Stillen"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: