Themenbereich: Schlafen

"Trauma durch Krankenhausaufenthalt?"

Anonym

Frage vom 04.12.2006

Hallo, mein Sohn ist jetzt gleich 2 Jahre alt. Er hat 2 Tage nach der Geburt durchgeschlafen und hat bis vor ca. 2 Wochen ohne zu schreien seinen Mittagsschlaf bis zu 2 , 3 Std gemacht. Ohne Probleme. Er ist ein sehr braver gewesen mit seinem schlafen gab nie probleme früh und Abends nicht, kein geschrei. Aber er musste wegen einer Lungenentzündung jetzt eine Woche im Krankenhaus bleiben. Ich habe Ihn jetzt seit 4 Tagen wieder zuhause und das Kind ist wie umgewandelt beim Mittagsschlaf. Wenn ich ihn hinlegen will weigert er sich richtig. Man hat das Gefühl er hat panikattaken. Er brüllt sich die seele aus dem Leib. Ich bekomme Ihn Mittags ´seit dem Krankenhaus Aufenthalt nicht mehr mittags ins Bett. Er klammert sich regelrecht an mich ran. Das hat er früher nicht gemacht. Was kann man den da tun das er merkt das ihm nichts in seinen Bett passiert. Ist das ein Trauma?? Wird sich das Trauma wieder lösen? Bitte helfen Sie mir
Gruss

Anonym

Antwort vom 04.12.2006

Hallo, es hat sicherlich mit seinem Krankenhausaufenthalt zu tun und wird auch nicht von heute auf morgen weggehen. Aber es wird sicher besser werden und Ihr Sohn wird auch schlussendlich wieder seinen Rhythmus finden. Ich bin weder Therapeut noch Psychologe, deswegen kann ich diesbezüglich keinen ausführlichen Rat geben.
Mit viel Geduld und sehr herabgesetzten Erwartungen an ihn, dass er erst mal nichts "muss", könnte ihm evtl. Raum geben, sich wieder räumlich und in seiner Haut zu Hause zu fühlen. Suchen Sie sich doch eine Familien-Beratungsstelle(bei den kirchl. und staatl. Trägern in der Regel kostenlos!), vielleicht kann ein eiziges Gespräch schon ausreichend weiterhelfen! Alles Gute,Barbara

17
Kommentare zu "Trauma durch Krankenhausaufenthalt?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: