Themenbereich: Medikamente in der Schwangerschaft

"28. SSW: Sind Vagi-Hex-Zäpfchen wirklich notwendig?"

Anonym

Frage vom 03.06.2008

Hallo,
ich musste in der Frühschwangerschaft (2. Kind) eine Woche wegen Zervixinsuffizienz liegen. Außerdem wurde bei mir eine Gebärmuttersenkung festgestellt. Nach der Bettruhe war und ist bis heute (28.SSW) alles bestens, mir geht's gut, ich spüre keinen Druck nach unten, die gemessene Zervixlänge liegt immer zwischen 5 und 6 cm.
Beim letzten Termin hat mir der Arzt Vagi-Hex verschrieben, weil "das Gewebe insgesamt zu weich" sei und "einem die Zervix entgegenschaut". Die Zäpfchen würden das Gewebe derber machen. Die Zervixlänge lag bei 5,6 cm. Ich habe mir Vagi-Hex gekauft und bin nach Lektüre der Gebrauchsinformation ziemlich verunsichert, ob das wirklich sein muss. Bisher und auch während der ersten Schwangerschaft (super verlaufen) habe ich überhaupt keine Medikamente eingenommen. Allerdings trinke ich regelmäßig den Schwangerschaftstee von der Bahnhofs-Apotheke in Kempten.

Antwort vom 04.06.2008

Hallo! Ich kenne dieses Präparat nicht, aber wenn Sie selber skeptisch sind, sollten Sie sich die Verwendung der Zäpfchen gut überlegen.
Die Zervix ist fast voll erhalten, Sie haben offensichtlich keine Infektion und spüren keinen Druck nach unten. Es ist bei vielen Frauen so, daß der Gebärmutterhals beim 2. Kind weicher ist. Ich rate Ihnen, daß Sie auf keine Fall schwer tragen (vor allem das 1.Kind nicht), sich an eine Hebamme wenden, die Ihnen Beckenboden entlastende Übungen zeigt und Sie eventuell akupunktieren kann (machen Sie öfter am Tag eine Pause). Dann werden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit eine komplikationslose Schwangerschaft bis zur Geburt haben, auch ohne Chemie.
Ich empfehle Ihnen aber dringendst ein intensives Beckenbodentraining nach der Geburt(Rückbildungskurs -am besten ohne Kinder). Alles Gute.
Cl.Osterhus

26
Kommentare zu "28. SSW: Sind Vagi-Hex-Zäpfchen wirklich notwendig?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: