Themenbereich: Wochenbett

"Schmerzen der Dammnaht nach 20 Monaten?"

Anonym

Frage vom 26.10.2008

Liebes Hebammenteam,
vor 20 Monaten zur Welt gebracht.
Nach angeblichem Geburtsstillstand wurde die Saugglocke eingesetzt und ein Dammschnitt gemacht.
Es wurde versucht, die Plazenta medikamentös + manuell zu lösen, danach war eine Ausschabung nötig.

Noch heute habe ich leider oft beim Stuhlgang Schmerzen am Darmausgang, sowie beim Laufen oder nach größerer Belastung (schweres Heben, Sport), es ist dann eim ziehender Schmerz, der am Damm anfängt und dann ist es ein Gefühl, als würde der Schmerz in den Darm reinziehen (sorry für die Beschreibung).
Vor allem am Zyklusende habe ich diese Beschwerden, es fühlt sich dann beim Stuhlgang an, als ob etwas im Weg wäre, wie eine Schwellung, die dann auch wenig blutet.
Es ist auch alles wund im Bereich Damm, Darmausgang.

Frauenarzt sagt, alles wäre ganz toll verheilt, das könne nicht sein. Darmspiegelung ergab eine winzige Hämorrhoide, die diese Schmerzen auch nicht machen kann.

Ich bin wirklich verzweifelt, möchte nicht noch eine Darmspiegelung über mich ergehen lassen.

Können diese Beschwerden denn vom Dammschnitt kommen???

Danke für Ihre Ratschläge.

Gruss

Anonym

Antwort vom 29.10.2008

Hallo, spüren Sie sie Dammnaht auch vermehrt oder liegen die Schmerzen eher am Anus/Darmausgang? Mir scheint wichtig, dass der Damm mit einer Heilsalbe(z.B. von Stadelmann von der Bahnhofsapotheke in Kempten) behandelt wird, dass er nicht mehr wund ist. Außerdem nur mit Wasser waschen und lieber bei Bedarf mehrmals täglich die (baumwollene oder seidene) Unterwäsche wechseln. So kommt genügend Luft an den Damm und er kann abheilen.
Evtl. ist es sinnvoll, über eine alternative Heilmethode, die auf den Meridianen basiert, die Narbe entstören zu lassen und zu behandeln.
Immerzu auf weichen Stuhlgang achten, hilft auch gegen Schmerzen bei der Darmentleerung. Alles Gute! Barbara

30
Kommentare zu "Schmerzen der Dammnaht nach 20 Monaten?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: