Themenbereich: Recht & Rat

"Weshalb muss bei Hausgeburten Rufbereitschaftsgeld bezahlt werden?"

Anonym

Frage vom 01.05.2009

Rufbereitschaft?!
Hallo.
Ich wollte mir gerne einmal genauer erklären lassen was es mit der Rufbereitschaft (bei einer Hausgeburt) auf sich hat.
Ist diese ein muss, oder kann man auch sagen das man keine Rufbereitschaft möchte?

Mir ergibt sich der Sinn leider nicht so ganz.

Anrufen kann man die Hebamme doch denke ich sowieso immer wenn was ist und nachfragen.
Wenn irgendwas sein sollte, kenne ich es so, dass die Hebamme wenn es nötig ist vorbei kommt sobald sie Zeit hat.

Was hat es dann mit der Rufbereitschaft auf sich?
Ist man "bevorzugt"? wenn gerade woanders eine Geburt ist, kann sie sowieso nicht abbrechen-klar!

Meine Sache ist nur, ich hatte bisher zwei schnelle Geburten, die letzte sogar sehr schnell. Sollte es dieses mal wieder so schnell gehen wie bei der letzten, würde die Hebamme es nicht einmal rechtzeitig zu mir schaffen-nur noch zum abnabeln.

Wofür wäre dann also das viele Geld?

Vielen Dank im voraus

Antwort vom 02.05.2009

Hallo, die Geburtshilfe wird von den Krankenkassen mit einem ausgesprochen schlechten Tarif bezahlt, von dem es nicht möglich ist Hausgeburtshilfe anzubieten, da die Berufsausübung hohe Kosten mit sich bringt (z.B. für die Haftpflichtversicherung). In der Pauschale ist außerdem nur die Leistung an sich enthalten. Es ist jedoch ein ziemlicher Einschnitt ins Privatleben, wenn die Hebamme jederzeit auf Abruf sein muss. Gerade wenn es eine schnelle Geburt sein sollte, bedeutet es, dass die Hebamme evtl. mitten in der Nacht von jetzt auf gleich los muss, im voraus aber nicht weiß, wann das ist.
Keine andere Berufsgruppe ist "sowieso" immer anrufbar ohne dass es hierfür eine extra-Vergütung gibt (Bereitschaftsdienst der Notärzte) oder die Leistung wird so hoch vergütet, dass es sich lohnt darauf zu warten (Schlüsseldienst, Reparaturnotdienst). Hebammen könnten genauso wie Ärzte auch außerhalb der Sprechzeit einen Anrufbeantworter laufen haben mit dem Hinweis sich ans nächste Krankenhaus zu wenden. Es ist also keine Selbstverständlichkeit, wenn Sie "sowieso immer nachfragen" können. Selbst wenn die Hebamme es erst zum "Abnabeln" schafft, sind es drei Stunden Arbeit, darunter geht es kaum mit Dokumentation, Versorgung von Mutter und Kind, Nachgeburt. Weder Sie noch die Hebamme haben außerdem die Garantie, dass es eine schnelle Geburt wird. Es kostet auch nicht mehr, wenn die Hebamme 11 Stunden bei Ihnen verbringt.
Ohne Rufbereitschaftsgeld gäbe es keine Hebammen mehr, die Hausgeburten betreuen und Sie müssten "zum Abnabeln" einen Krankenwagen rufen und in die Klinik fahren. Sie müssen daher abwägen, ob Ihnen die Möglichkeit einer Hausgeburt das Geld "wert" ist. Wenn es Ihnen aus finanziellen Gründen schwer fällt das Geld aufzubringen, können Sie sicher mit Ihrer Hebamme eine Ratenzahlung vereinbaren.
herzlichen Gruß und alles Gute, Monika


29
Kommentare zu "Weshalb muss bei Hausgeburten Rufbereitschaftsgeld bezahlt werden?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: