Themenbereich:

"ein träger Darm- was hilft?"

Anonym

Frage vom 22.10.2010

Hallo liebes Hebammenteam!

Meine Tochter (7Monate) hat Probleme mit der Verdauung (war schon als Baby so). Sie kann nur schwer selbst Stuhlgang machen; täglich muss ich mit dem Fieberthermometer nachhelfen. Es kommt dann meist schon was, aber sie muss sehr fest drücken und der Stuhl ist recht hart, nach 2x drücken wird er aber weicher. Sie weint auch viel wenn sie nicht kann und verweigert teilweise die Nahrung. Sie bekommt morgens ein Fläschchen Hipp 2 (trinkt 100 - 150 ml), vormittags Obstgläschen, mittags Menugläschen, nachmittags Flasche (ca.120ml, will nicht mehr), Obst (mit Getreide) und abends Getreideabendflasche). Reicht ihr die Flüssigkeit? Sie verweigert nämlich jedes Getränk! Versuche ihr immer mal wieder mit dem Löffel etwas unterzujubeln. Der Kinderarzt sagt es sei alles okay, sie ist 69cm groß und 8330 g schwer. Als Baby (Flaschenkind) haben wir immer Milchzucker zugegeben, kann es sein, dass dadurch der Darm träge geworden ist ? (Hab ich gelesen). Wie können wir unserem Kind helfen?
Vielen Dank schon im Voraus

Antwort vom 25.10.2010

Hallo!
Ich möchte Ihnen als erstes vorschlagen, Ihren Menüplan nach den Dingen zu durchsuchen, die verdauungsfördernd sind und die, die Verdauung erschweren. Falls Sie abends eine vorgefertigte Getreidemischung nehmen, möchte ich Ihnen empfehlen zu schauen, ob die in irgendeiner Weise Zucker enthält (z.B. Fructose, Saccharose, Traubenzucker usw.). Reichlich Zucker führt meistens zu einer Verstopfung. Ebenso Zutaten wie Banane, Möhren/rote Rüben, teilweise auch Aepfel sind ebenfalls eher stopfend. Menügläschen mit Nudeln z.B. sind ebenfalls nicht förderlich und meines Erachtens auch keine angemessene Ernährung im Alter Ihrer Tochter. Mit Beginn der Beikost können Sie viel beeinflussen, allerdings sind frisch gekochte Speisen dahingehend viel wirkunsvoller. Z.B. könnten Sie Ihrem Kind für den Nachmittag Birne selbst dünsten. Birne wirkt in den meisten Fällen abführend. Pastinake ist ebenfalls stuhlauflockernd, Kartoffeln dagegen für viele Babys schwerer verdaulich. Im Grund sind Folgenahrungen wie Hipp 2 in keinster Weise nötig, teurer und schwerer verdaulich für einige Babys. Reichlich Flüssigkeit hilft natürlich immer bei der Verdauung, aber ich empfehle Ihnen, Ihrer Tochter weiterhin ohne Zwang etwas zu trinken anzubieten. Evtl. immer zu gleichen Zeit, wie auch Sie aus einem Glas trinken oder eine Tasse vor sich stehen haben. So werden die Trinkgewohnheiten vorbildlich im Alltag integriert. Insgesamt vermute ich, dass die Menge an Milchnahrung noch wenig ist für einen Säugling von sieben Monaten (Ihr Kind ist immer noch ein Säugling bzw. Baby und hat entsprechende Trink- und Saugbedürfnisse). Ob dauerhafter Gebraucht von Milchzucker einen Darm träge macht, weiss ich schlussendlich nicht. Ein Zuviel von Milchzucker wird sich in Schwierigkeiten der Verdauung zeigen wie Durchfall, Blähungen, Reizung der Schleimhäute. Alles Gute, Inken Hesse, Hebamme

38
Kommentare zu "ein träger Darm- was hilft?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: