Themenbereich: Beginn der Beikost

"trinkt sie mit 7 Monaten zu wenig Milch zur Beikost?"

Anonym

Frage vom 22.02.2011

Hallo liebes Hebammenteam,

Ich bin momentan verzweifelt. Ich habe mit Beginn des vierten Monats langsam abgestillt. Meine Tochter hat es sehr gut angenommen und ist sehr begierig nach der festen Nahrung. Nun habe ich seit ungefaehr drei Wochen ganz abgestill. Da ich aber nun gelesen habe,dass sie bis zum ersten Lebendsjahr 400ml bis 500ml Milch am Tag trinken muss,habe ich normalerweise noch zwei Stillmahlzeiten gehabt,die ich aber nun wie gesagt seit drei Wochen ersetzt habe durch die BEBA-Folgemilch. Sie hat den Umstieg super mitgemacht. Hat zum Schluss bei jeder der zwei Mahlzeiten 150ml getrunken. Immernoch nicht ganz die 400ml soll am Tag,aber immerhin. Nun seit ca fast vier Tagen trinkt sie nur noch morgends die erste Flasche nach der Nacht(NAchts habe ich gar keine Mahlzeiten mehr) aber eben nur knapp 150ml manchmal auch weniger sogar. Dann die zweite Flasche am tag verweigert sie total. schreit nur. Bis ich dann einfach aufgebe,nachdem ich es dann immer wieder versuche,aber sie nimmt dann erst wieder ihr Mittagsessen(Selbstgekochtes). Bis dahin ist sie dann sehr schlecht drauf,da sie hunger hat. Weint und verlangt nach Essen,aber Flasche will sie nicht. Kurz mein Tagesablauf,morgends 7:30Uhr die erste Flasche(ca 150ml),Vormittags ca 9:50Uhr(da sie von 10Uhr bis 11Uhr schlaeft) Flasche(ebenfalls normalerweise ca 150ml,aber die verweigert sie ja nun),Mittags 12Uhr Selbstgekochtes(momentan Moerchen mit Kartoffeln,Nachmittags 15Uhr Obst-Getreide-Brei,Abends 18Uhr Milchbrei(der mit Waser angemacht wird und auch Folgemilch enthaellt). Dann geht sie um 18:30Uhr ca ins Bett,je nachdem wie lang dan Abendritual ging. Nachts wird sie nur einmal wach,wenn sie ihren Schnuller verloren hat,dass ist immer unterschiedlich. An Fluessigkeit trinkt sie am Tag fast zwei der Trinklernflaschen am Tag leer. Da mache ich ihr immer Wasser mit milden Bioapfelsaft von Babylove rein. ich muss auch noch sagen,dass sie die Zeiten selber gewaehlt hatte.
Meine Frage nun,muss ich was an den Zeiten aendern,dass sie wieder mehr Milch trinkt,oder reichen die 150ml Milch am Tag aus und ich kann ihr Vormittags auch schon Beikost geben? Ich bin der verunsichert,da ich mir sehr starke Sorgen mache,dass sie nicht genuegend Milch zu sich nimmt. Ich weis einfach nicht mehr weiter.
Achso,meine Tochter ist 7Monate alt. Ich danke schonmal im Vorraus,bitte helft mir,was soll ich tun.

Liebe Gruesse,

Antwort vom 25.02.2011

Hallo!
Ich möchte Ihnen empfehlen, das Essen und Trinken einfach ohne jeden Zwang anzubieten. Kinder sind da wie Pferde, die spüren jeden Druck und Anspannung, also lieber erstmal Stress raus. Ich bin mir sicher, dass Ihr Kind auch wieder vermehrt Zeiten haben wird, wo die Flasche eine schnelle und sättigende Alternative zu der festen Kost ist. Den Abendbrei mit Getreide mit der Folgemilch anzurühren ist gut und richtig und somit erhält Ihr Kind auch damit einen Teil seiner Proteine. Möglicherweise trinkt sie übrigens die Milch aus der Trinklernflasche, wenn Sie beschreiben, dass sie sich damit gut arrangiert. Ich finde den Beginn der Beikost und das schnelle Umstellen auf feste Kost noch sehr rasch, aber möglicherweise möchte und verträgt Ihr Kind wirklich schon morgens noch eine weitere feste Mahlzeit, die Sie mit Säuglingsmilch anrühren können. Ich würde nicht annehmen, dass veränderte Zeiten eine Veränderung ausmachen. Falls Sie übrigens eine Folgemilch 2 nehmen, erhält damit Ihr Kind einen eher hohen Anteil an (teils unnötigen) Kalorien, der sehr sättigt, aber es reicht nach wie vor die PreNahrung zur Versorgung mit allen wichtigen Inhaltsstoffen. Falls Ihr Kind gar keine Milch mehr trinkt (bzw. auch in dem Brei „verweigert“) sollten Sie wegen der Calcium und Eiweiss-Versorgung mit Ihrem Kinderarzt sprechen. Alles Gute, Inken Hesse, Hebamme

28
Kommentare zu "trinkt sie mit 7 Monaten zu wenig Milch zur Beikost?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: